Apps sperren
Apps sperren: So richtest du ein App-Passwort ein oder fixierst eine App im Vordergrund
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!
🦉 Das Wichtigste
  • Gibst du dein Handy gelegentlich aus der Hand, kannst du deine persönlichen Daten durch eine App-Sperre schützen.
  • Weitere Möglichkeiten sind das Anheften einer bestimmten App sowie das Ausblenden von Apps.

Möchtest du Apps sperren, ist ein genauer Blick in die Systemeinstellungen notwendig, denn die entsprechenden Optionen verstecken sich mitunter recht gut, wenn sie denn überhaupt verfügbar sind. Dabei ist die Idee einer App-Sperre oder eines App-lock gar nicht so blöd: Wer gelegentlich das Handy aus der Hand gibt, weil Freunde, Kollegen oder Bekannte einen Anruf tätigen oder ein Foto sehen wollen, kennt vielleicht den kurzen Moment der Schnappatmung: Bloß keine anderen Apps öffnen oder swipen, puh!

Aber auch, wer keine verräterischen Chats auf seinem Handy gespeichert hat, mag um seine persönlichen Daten besorgt sein, sind doch oftmals selbst Bankverbindungen und -Logins auf dem Smartphone hinterlegt. Oder wenn das Kind aus Versehen ein Sparabo für Katzenfutter abschließt, statt das YouTube-Video zu Ende zu schauen. Wie lässt sich also eine App im Vordergrund fixieren oder gar der Zugriff auf bestimmte Apps blockieren? Hier erfährst du, wie die (Kinder-) Sicherung funktioniert.

Apps sperren: So klappt der App-lock

Im Grunde gibt es drei Möglichkeiten, Apps sperren zu lassen:

  1. Die App-Sperre, auch App-lock: Du kannst auf gesperrte Apps nur zugreifen, wenn du den Sperrcode kennst.
  2. Apps anheften oder fixieren: Die aktuell geöffnete App kann erst nach Eingabe des Sperrcodes verlassen werden
  3. Apps verstecken: Die App ist verborgen, lässt sich also nicht über den Startbildschirm aufrufen

Anderes Thema: Was du tun kannst, wenn dein Handy gesperrt ist, verrät ein eigener Beitrag.

Neben Apps kannst du übrigens auch Nummern blockieren oder Sondernummern sperren.

Wie du eine Drittanbietersperre einrichtest, zeige ich dir in einem eigenen Beitrag.

App-Sperre unter Android einrichten

Zugegeben, so richtig intuitiv ist das mit der App-Sperre nicht, verteilen sich die drei oben genannten Möglichkeiten doch auf verschiedene Abschnitte in den Einstellungen deines Android-Handys.

Hier soll es jetzt erstmal um die App-Sperre gehen. Damit sicherst du einzelne Apps, musst dann deinen Entsperrcode (Passwort, Muster, Fingerabdruck oder Gesichtserkennung) eingeben, den du auch für die Bildschirmsperre nutzt.

Einzelne Android App sperren – auch Drittanbieter Apps

Praktisch dabei: Die Appsperre von Android gilt auch für Drittanbieter Apps. Also grundsätzlich für alle Apps, die du auf deinem Handy installierst.

So richtest du die App-Sperre für einzelne Apps in Android ein:

  • Öffne die Einstellungen.
  • je nach Betriebssystem-Version findest du die App-Sperre unter »Sicherheit« oder »Biometrische Daten und Sicherheit« oder »Datenschutz«.
  • Dort wählst du App-Sperre oder App-lock.
  • Wähle über die App-Übersicht aus, welche App gesperrt werden soll.
  • Versuchst du nun, diese App zu öffnen, wirst du aufgefordert, dein Entsperrpasswort (Fingerabdruck, Gesichtserkennung) einzugeben. Erst dann erhältst du vollen Zugriff auf die App.

Die App ist solange gesperrt, bis zu diese Option über das Einstellungen-Menü wieder aufhebst.

Apps anheften oder fixieren

Etwas anders sieht es aus, wenn du Apps anheftest oder fixierst. Bedeutet: Die ausgewählte App kann nur über den Sperrbildschirm (und damit Eingabe des Passworts) verlassen werden. Gibst du dein Handy also aus der Hand, kannst du damit sicherstellen, dass die App nicht unauffällig gewechselt wird.

Das Anheften von Apps erfolgt in zwei Schritten.

Zuerst musst du die Fixierung von Apps generell erlauben. Das geht so:

  • Einstellungen öffnen.
  • »Sicherheit«, dann »Bildschirm anheften« aktivieren.

Tipp: Unter »Sicherheit« kannst du auch den wichtigen Notfallpass einrichten.

App im Vordergrund fixieren

Anschließend kannst du jede einzelne App im Vordergrund fixieren. Ein versehentlicher oder unauffälliger Wechsel der Apps ist dann nicht ohne Weiteres möglich.

  • Öffne die App, die im Vordergrund ausgeführt werden soll.
  • Gehe auf die Zuletzt-Taste (Task-Manager).
  • Tippe auf die Zwei Punkte oben rechts.
  • Wähle »Anheften« oder »Fixieren« aus.
  • Die App kann anschließend wie gewohnt genutzt werden.
  • Es ist jedoch unmöglich, die App zu verlassen, lediglich das Display kann gesperrt werden.
  • Um die Fixierung aufzuheben, drückst du die Tasten zurück und zuletzt (Task-Manager) gleichzeitig. Du landest dann auf dem Sperrbildschirm.

Die Fixierung musst du jedes Mal neu einstellen. Öffnest du die App also später neu, wird diese erst fixiert, wenn du dies über die Menü-Taste einstellst.

App-Sperre einrichten und Apps anheften
App-Sperre einrichten und Apps anheften: Die Optionen sind mitunter gut in den Einstellungen versteckt, etwa unter Datenschutz und Sicherheit

Apps ausblenden oder verstecken

Android bietet eine letzte Möglichkeit, persönliche Daten zu schützen. Nämlich die Option Apps ausblenden bzw. verstecken. Diese Apps verschwinden vermeintlich ganz von deinem Telefon und werden erst angezeigt, wenn du einen vorher festgelegten Sperrcode über die Telefon-App deines Handys einträgst.

Ausgeblendete Apps werden also weder im Menü noch auf dem Display angezeigt. Auch Push-Nachrichten erhältst du dann nicht mehr.

So blendest du Apps aus:

  • Einstellungen
  • »Datenschutz« bzw. »Sicherheit«
  • »Apps ausblenden«
  • Du wirst gegebenenfalls aufgefordert, ein Datenschutzpasswort einzurichten
  • Über die App-Liste wählst du Apps aus, die du verstecken möchtest.
  • Bei erstmaliger Einrichtung musst du ein weiteres Kennwort vergeben. Dieses benötigst du, um ausgeblendete Apps anzeigen lassen zu können. Das Kennwort muss mit »#« beginnen und enden und funktioniert wie ein Handy-Code.

Ausgeblendete Apps anzeigen lassen

Du möchtest die versteckten ausgeblendeten Apps anzeigen lassen? Jetzt kommt das oben genannte Kennwort ins Spiel.

  • Öffne die Telefon-App deines Handys
  • Tippe den von dir eingerichteten Handycode (Sperr-Kennwort) über die Wählen-Tastatur ein.
  • Der Code beginnt und endet mit »#«
  • Anschließend öffnet sich eine Liste mit allen versteckten Apps. Diese kannst du nun aufrufen und ganz normal nutzen.

Apps am iPhone sperren

Möchtest du bestimmte Apps am iPhone sperren, funktioniert das über die Einrichtung der Bildschirmzeit.

  • Öffne die Einstellungen und wähle dort »Bildschirmzeit«.
  • Weiter geht’s über »Fortfahren«. Wähle dort dein Gerät aus.
  • Richte gegebenenfalls einen Bildschirmzeit-Code oder einen Elterncode ein.
  • Gehe weiter zu »Beschränkungen«. Trag den Code ein und wähle zuletzt »Inhalt & Datenschutz«.
  • Über »erlaubte Apps« kannst du Apps, die nicht mehr auf dem Home-Bildschirm angezeigt werden sollen, deaktivieren. Nutze dafür den Schieberegler.

Weitere Details zur App-Sperre am iPhone erhältst du beim

Apps sperren – per App

Es gibt auch eine Reihe von Apps, mit denen du Apps sperren kannst. Sprich: Du lädst die Sperr-App herunter, wählst dort alle Anwendungen aus, die du extra schützen möchtest und vergibst ein Passwort. Das ist praktisch, da ältere Android-Versionen die App-Sperre nicht immer unterstützen.

Möchtest du dann eine dieser Anwendungen öffnen, musst du erst das Passwort eingeben. Social Media, Messenger, Bilder-Galerien oder auch Apps mit wichtigen persönlichen Daten sind so vor weiteren Zugriffen geschützt.

Falls du mehr von uns lesen möchtest, folge den SmartphoneFreunden gern bei Google News
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Apps sperren oder anheften? Welche Option ist dir lieber?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.