Messenger-übergreifende Nachrichten
Messenger-übergreifende Nachrichten: Gibt es bald eine gesetzliche Interconnect-Pflicht?
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) soll unter anderem auch eine Neuregelung für Messenger-Dienste wie WhatsApp, Facebook Messenger, Signal, Threema & Co. mitbringen: Entwickler sollen in Zukunft sicherstellen, dass Nachrichten Messenger-übergreifend verschickt werden können. Zum Beispiel von WhatsApp zu Threema und umgekehrt. Diese sogenannte Interconnect-Pflicht für Messenger bringt nicht nur Vorteile.

Messenger-Dienste: Pflicht zur Öffnung schon lange im Gespräch

Schon 2018 beschäftigte sich Justizministerin Barley mit der Thematik und forderte ein Ende der „Messenger-Monopole“. Anbieter sollten sich eben mehr anstrengen, was den Datenschutz angehe, so Barley.

„Man muss die Monopole aufbrechen, denn die führen dazu, dass ein Konzern machen kann, was er will“, mahnte Barley. „Wer in einer WhatsApp-Gruppe sein möchte, zum Beispiel im Sportverein oder an der Schule, hat keine andere Wahl, als diesen Messenger-Dienst zu installieren – egal was der Konzern mit den eigenen Daten macht.“

Bei den Messenger-Diensten gebe es bereits eine Vielzahl von Anbietern mit hohen Datenschutzstandards. „Wenn man das System öffnet und die verschiedenen Messenger-Dienste verknüpft, müssen sich Anbieter beim Datenschutz mehr anstrengen.“

Messenger-übergreifende Nachrichten: Wo ist der Datenschutz?

Nun stellt sich eben die Frage: Wo bleibt bei Messenger-übergreifenden Nachrichten der Datenschutz? Denn klar, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (Wikipedia) muss aufgebrochen werden, damit auch Nutzer mit „fremden“ Nachrichtendiensten erreicht werden können.

Das wiederum macht Dienste wie Threema überflüssig, die sich ja eben einem besonderen Datenschutz verschrieben haben. Wer Dienste fernab von WhatsApp nutzt, macht dies, um seine Nachrichten nicht über den Facebook-Konzern abzuwickeln.

Können dann Nachrichten zwischen den Messengern beliebig ausgetauscht werden, mag das zwar in einigen Fällen bequem sein, widerspricht aber der grundlegenden Idee.

Stellt sich die Frage, ob es ausreichend ist, „sich beim Datenschutz mehr anzustrengen“ – oder ob da kaum zu implementierende Bedingungen gestellt werden.

netzpolitik.org hat die Datenschutzbedenken ganz gut zusammengefasst, den Beitrag habe ich unten verlinkt.

TKG: Worum geht’s?

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) soll noch in diesem Jahr fertig werden, EU-Recht soll nun endlich in nationales Recht umgewandelt werden.

Die Neugestaltung erweist sich als umfangreich. Der Entwurf erstreckt sich über mehrere hundert Seiten, soll unter anderem auch den Breitband-Ausbau umfassen und Verbraucherrechte stärken.

Das überarbeitete TKG, speziell das Recht auf schnelles Internet im Mobilfunk, war ja bereits Thema bei den Smartphonefreunden.

Letzte Aktualisierung: 14.8.2020
Gilt das „Recht auf schnelles Internet“ auch im Mobilfunk?

Lesen »

Überarbeitetes TKG: Recht auf schnelles Internet auch im Mobilfunk?

Braucht es eine Interconnect-Pflicht für Nachrichten?

Also, braucht es eine Interconnect-Pflicht für Nachrichten?

Die Argumentation ist, dass Nutzer nicht gezwungen sein sollen, einen neuen Messenger zu installieren, nur weil Bekannte oder Vereinsmitglieder WhatsApp nicht nutzen. Das mag bequem sein. Wird aber offene Fragen im Datenschutz hinterlassen.

Wenn Nachrichten ohnehin nicht mehr verschlüsselt versendet werden – dann könnte WhatsApp sogar mehr Zulauf bekommen. Denn warum einen anderen Messenger nutzen, wenn die Nachrichten ohnehin bei WhatsApp landen können? Ein Monopol, wie von Barley gefordert, würde somit längst nicht gebrochen.

Ist ja auch nicht so, als würde es keine anderen Lösungen geben: Ein Anruf oder eine SMS sind über jedes Smartphone möglich.

Ich sehe die messengerübergreifenden Nachrichten also eher kritisch.

Steffi
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Was hältst du von den Messenger-übergreifenden Nachrichten? Sollten diese zur Pflicht werden?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.