congstar Allnet-Flat + Samsung Galaxy S20 5G
Stark: congstar Allnet-Flat mit Samsung Galaxy S20 5G gibt es selten günstig - aber HIER
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Schon der Wahnsinn: Kurz bevor uns die Premiere des Galaxy S21 bevorsteht, schraubt Logitel noch einmal an den Preisen fürs Samsung Galaxy S20 (5G) mit der congstar Allnet-Flat M, also dem Vorgängermodell. Natürlich verzichtest du hier auf 5G, denn congstar verfügt noch über keine 5G-Freischaltung. Aber dafür wird es eben auch besonders günstig.

Der Tarif kostet dich 20 € im Monat − aber nur, wenn du die 2 voraktivierten Optionen (LTE-50-Upgrade, 5-GB-Daten-Upgrade) per App kündigst. Sonst zahlst du 28 € monatlich (für eine dann 13 GB Allnet-Flat). Die einmalige Zuzahlung für das Smartphone liegt bei 219 € + 4,99 € Versand. Nun ja, einzig die längere Lieferzeit ist uns noch ein kleiner Dorn im Auge …

abgelaufen 

Daniel
Tarif-Experte / findet sein iPhone 7 (256 GB) total ausreichend - und die congstar Allnet-Flat (10 GB) für 16,25 € mtl. sowieso / ist mit seinem Tarif komplett überversorgt und versurft selten sein komplettes Datenvolumen / mag keine langen Fußnotentexte / empfiehlt bei den Smartphonefreunden nur das, was er auch guten Freunden rät
Diskutiere mit uns und anderen!

Wie gefällt dir das Galaxy S20 (5G) mit der congsar Allnet-Flat?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.