Motorola Verve Buds 110
Motorola Verve Buds 110
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Nicht nur Smartphones sind bei ALDI günstig. Nur 34,99 € verlangt Discounter ALDI Süd ab dem 30.7.2020 (Technik-Donnerstag) für die kabellosen In-Ear-Kopfhörer mit Case Motorola Verve Buds 110. Diese gibt’s dann in Schwarz oder Weiß, falls niemand sie zu diesem Preise hamstern sollte.

Denn Amazon-Kunden vergeben 4 von 5 Sternen für die weitaus günstigere „Alternative“ zu AirPods, FreeBuds und Galaxy Buds der namhaften Hersteller. Sie sollen übrigens wasserdicht nach IP54 sein (Spritzwasser), die Spielzeit beträgt 8,5 Stunden. Der Hammer dürfte aber wohl der Preis sein − hat Potenzial, direkt am Donnerstag ausverkauft zu sein wie so manches Bohnen- und Toiletten-Regal im März 2020, als es das Angebot schon einmal bei ALDI Nord gab.

Ah, und wenn du direkt noch weiterlesen willst: Die kürzliche BITKOM Kopfhörer-Studie ist eine spannende Angelegenheit.

Übrigens: Mitunter verkauft ALDI auch die Eigenmarke-Wireless-Kopfhörer, die Maginon True Wireless.

Letzte Aktualisierung: 15.10.2020
Supergünstig: Kabellose Ohrhörer ab 2.11.2020 bei ALDI

Lesen »

Maginon BIK-3 Ohrhörer bei ALDI
Diskutiere mit uns und anderen!

Wie findest du die Verve Buds 110 von Motorola?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.