Unglaublich, wie günstig bereits jetzt das Oppo Reno 4 Pro (5G) mit dem o2 Blue All-in M verkauft wird: Das Bundle gibt's mit dem o2-Tarif für 19,99 € im Monat
Unglaublich, wie günstig bereits jetzt das Oppo Reno 4 Pro (5G) mit dem o2 Blue All-in M verkauft wird: Das Bundle gibt's mit dem o2-Tarif für 19,99 € im Monat
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Verrückt! Anscheinend ein Smartphone, das deutlich unter den Erwartungen performt, denn anders ist der Kampfpreis fürs Oppo Reno 4 Pro 5G im o2 Blue All-in M (12 GB LTE) nicht nachzuvollziehen. Der Tarif kostet dich 2 Jahre lang nämlich nur 19,99 € Grundgebühr bei 39,99 € Anschlusspreis, das Smartphone selbst schlägt lediglich mit 4,95 € Zuzahlung zu Buche.

Somit liegen die gesamten Tarifkosten (524,70 €) auf Augenhöhe mit dem Anschaffungspreis des Oppo (aktuell 519 €, UVP war779 €), das erst am 1. Oktober 2020 in Deutschland auf den Markt kam. Wer sich das Gerät also wirklich zulegen wollte, bekommt es hier auf dem tariflichen Silbertablett.

abgelaufen 

Christian liebäugelt jeden Tag mit einem anderen Smartphone, betreibt aber insgeheim (unter anderem) noch das Samsung Galaxy der 1. (!) Generation! Ein lieb gewonnener SmartphoneFreund, trotz des hohen Alters.
Diskutiere mit uns und anderen!

Wie findest du das?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.