o2 Free M Boost + Huawei P40
o2 Free M Boost + Huawei P40
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

An sich wäre das Angebot fürs Huawei P40 mit dem o2 Free M Boost der Wahnsinn, wäre da nicht der eklatante „Schönheitsfehler“: Die neue Huawei-P40-Serie muss ohne Google-Dienste (Google Mobile Services, GMS) auskommen, wodurch die klassischen Google-Apps aus dem Play Store nicht installiert werden können. Stattdessen steht dir die Huawei-eigene AppGallery zur Verfügung. Ansonsten sind die Parameter aber stattlich: Denn du zahlst nur 99 € für das 799-Euro-Gerät (welch ein Preis!), bekommst außerdem bei Teilnahme an der Huawei P40 Vorbesteller-Aktion noch eine Smartwatch sowie die kabellosen Kopfhörer FreeBuds 3 mit dazu (UVP-Wert: 348 €). Heraus kommt dann ein Schubladenvertrag vom Feinsten, denn der o2-Tarif hat ja Allnet-Flat, SMS-Flat sowie 40 GB LTE Max an Bord.

Christian liebäugelt jeden Tag mit einem anderen Smartphone, betreibt aber insgeheim (unter anderem) noch das Samsung Galaxy der 1. (!) Generation! Ein lieb gewonnener SmartphoneFreund, trotz des hohen Alters.
Diskutiere mit uns und anderen!

Wie findest du das Huawei P40 mit dem o2 Free M Boost?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.