Eco-Rating
Eco-Rating fĂĽr nachhaltige Smartphones
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks (♥) enthalten ▼
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt ĂĽber solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. FĂĽr dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort! Unsere Vergleiche oder Tarifbestenlisten bearbeiten stets nur einen Teilausschnitt und stellen eine subjektive Auswahl dar (wobei der gĂĽnstige Preis natĂĽrlich die Hauptrolle spielt) - informiere dich bitte auch anderswo ĂĽber gĂĽnstige Tarife oder Preisveränderungen vor einem Kauf, sollten diese uns einmal entgehen, und informiere uns am besten direkt darĂĽber. Ansprechpartner fĂĽr Preise, Tarifkonditionen sowie die Abwicklung ist der jeweilige Händler, der das Angebot bereitstellt.

Mit dem Eco Rating wollen sich fünf europäische Netzbetreiber (darunter auch Telekom, Vodafone und Telefónica) dem Thema Nachhaltigkeit widmen. Damit wird ab Juni 2021 ein neues Siegel »besonders nachhaltige Mobiltelefone« auszeichnen.

 Zum Rating  

Transparenz fĂĽr Kund*innen und Ansporn fĂĽr Hersteller, so liest es sich in der AnkĂĽndigung der Telekom. Zum Start werden 12 verschiedene Smartphonemarken mit dem Eco-Rating-Siegel geprĂĽft. Darunter Samsung, Xiaomi, HMD (Nokia), Motorola, OnePlus, Oppo sowie CAT Phones.

Handymodelle erhalten dabei eine Gesamtwertung von maximal 100 Punkten. GeprĂĽfte Rubriken sind:

  • Langlebigkeit (hier dĂĽrften vor allem Outdoor-Smartphones gut abschneiden, denn die Robustheit ist ein wichtiger Punkt),
  • Reparaturfähigkeit (u.a. tauschbarer Akku),
  • Recyclefähigkeit,
  • Klimaverträglichkeit (Emissionen während des Lebenszyklus des Geräts) und
  • Ressourcenschonung.

Zur Einordnung: Das Samsung Galaxy S21 erzielt etwa 85 Punkte.

Eco Rating evaluates the environmental impact of the entire process of production, transportation, use and disposal of mobile phones.

Übrigens läuft ja auch gerade eine EU-Umfrage zum Ökodesign, in der deine Meinung rund um einen gesetzlichen Rahmen für Energieeffizienz und einen ressourcenschonenden Umgang mit Smartphones abgefragt wird.

Wer nun Wert auf Nachhaltigkeit bei Smartphones legt, sollte auch das Fairphone ins Auge fassen. Ausgerechnet diese Handys sind nicht in der Aufzählung vertreten. Apropos: WEtell hat sich als nachhaltiger Provider dem Thema verschrieben.

Auch die EU selbst hat sich des Themas angenommen: Dort soll ein Reparierbarkeitsindex verwirklicht werden.

So richtig erschlieĂźt es sich nicht, warum Xiaomi oder Oppo (die ja bekanntlich ein Modell nach dem anderen auf den Markt werfen, was ja nun wirklich nicht gerade ressourcenschonend ist) ein Nachhaltigkeitssiegel verpasst bekommen sollten. Aber: Es soll eben um einen Vergleich gehen. Bleibt noch abzuwarten, wie die einzelnen Hersteller / Modelle dann abschneiden.

Falls du mehr von uns lesen möchtest, folge den SmartphoneFreunden gern bei Google News
ĂĽberTelekom Presse (Abruf am 25.5.2021)
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Was sagst du zum Eco-Rating?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis fĂĽr freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.