Honor 9a
Das Honor 9a kommt nach Deutschland
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt ĂĽber solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. FĂĽr dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Das Honor 9A wurde im Rahmen des Honor Launch Events am 23.6.2020 auch fĂĽr den deutschen Markt vorgestellt. Die Specs waren schon im Vorfeld bekannt. MediaTek MT6765 Prozessor, auĂźerdem ein 6,3 Zoll groĂźes Display und eine 13 Megapixel Kamera sortieren das Handy eher im unteren Mittelklasse- bzw. Einsteiger-Segment ein. Der Akku weiĂź indes mit 5.000 mAh zu ĂĽberzeugen.

Dass die Google-Dienste fehlen, dĂĽrfte das Smartphone hier in Deutschland allerdings fĂĽr viele Kunden uninteressant machen. Stattdessen ist ja Huaweis AppGallery an Bord.

Und der Preis? Laut UVP liegt der bei 149,90 €. Das Smartphone ist ab Juli 2020 im Handel erhältlich. Und zwar in Schwarz oder Emerald Green (Farbverlauf).

ĂĽberHonor
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Ist das Honor 9A trotz fehlender Google-Dienste etwas fĂĽr dich?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis fĂĽr freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.