NitroPhone 1
Das NitroPhone 1 kommt mit GrapheneOS als Android-Alternative - ansonsten handelt es sich jedoch um ein Pixel 4a, das du optional anpassen kannst (Mikro entfernen)
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks (♥) enthalten ▼
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort! Unsere Vergleiche oder Tarifbestenlisten bearbeiten stets nur einen Teilausschnitt und stellen eine subjektive Auswahl dar (wobei der günstige Preis natürlich die Hauptrolle spielt) - informiere dich bitte auch anderswo über günstige Tarife oder Preisveränderungen vor einem Kauf, sollten diese uns einmal entgehen, und informiere uns am besten direkt darüber. Ansprechpartner für Preise, Tarifkonditionen sowie die Abwicklung ist der jeweilige Händler, der das Angebot bereitstellt.

Das NitroPhone soll das wohl »sicherste Smartphone auf dem Planeten« sein, so das deutsche Unternehmen Nitrokey, das hinter der Handy-Neuheit steckt. So richtig neu sind aber weder das NitroPhone 1 noch die im Januar 2022 vorgestellte zweite Generation, zumindest hardwaretechnisch nicht.

Denn: Es handelt sich beim NitroPhone 1 um das Google Pixel 4a, beim NitroPhone 2 um das Google Pixel 6 und beim NitroPhone 2 Pro um das Google Pixel 6 Pro. In Sachen Hardware gibt es in der Standardversion keine weiteren Anpassungen.

 Zum Angebot  
Tarife im Vergleich 💛

Erst mit Klick auf den Button werden die Inhalte des externen Vergleichsrechners unseres Partners (hier: communicationAds) geladen. Achte bitte auf die dort geltenden Datenschutzeinstellungen und Cookie-Richtlinien. Aktiviere den Inhalt nur dann, wenn du dich mit den dort geltenden Regeln einverstanden erklärst.

Ja, externen Rechner (Fremdinhalt) anzeigen

Die Besonderheit liegt in der Software, zum Einsatz kommt nämlich die Android Alternative GrapheneOS, die diverse Schutzmechanismen bietet. Etwa besondere Verschlüsselungsmechanismen, ein Kill Switch, der das Handy nach Inaktivität abschaltet, ein abgesicherter Browser und der Verzicht auf Google Apps.

Optional bestellbar sind besondere Sichtschutz-Folien sowie eine Variante mit entfernten Mikrofonen (abhörsicher, für Telefonate kann ein Headset genutzt werden).

Der Clou ist also die angepasste Software.

Und das ist richtig teuer:

  • NitroPhone 1: 649 €
  • NitroPhone 2: 899 € (Pixel 6 UVP: 649 €)
  • NitroPhone 2 Pro: 1.255 € (Pixel 6 Pro UVP: 899 €)

Wer alle Sensoren, Kamera und Mikro entfernt haben möchte, muss auch hier tief in die Tasche greifen: 300 € kommen dann nochmal oben drauf.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wer das zusätzliche Geld für die Hardware nicht ausgeben möchte und die entsprechenden Vorkenntnisse hat, kann GrapheneOS auch selbst aufs Smartphone bringen. Details auf der offiziellen Seite grapheneos.org.

Falls du mehr von uns lesen möchtest, folge den SmartphoneFreunden gern bei Google News
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Wäre das Nitrophone was für dich? Oder bekommst du GrapheneOS selbst aufs Pixel?

3 KOMMENTARE

  1. Ich verstehe nicht ganz warum ein Handy das für Datenschutz steht Hardware von Google nimmt. Widerspricht sich das nicht etwas?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.