Oppo A15
Oppo A15: Budget-Smartphone erscheint pünktlich zu Weihnachten
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Mit dem Oppo A15 ergänzt nun ein Einsteiger-Smartphone das Sortiment des Herstellers. Das Smartphone wurde im Dezember 2020 vorgestellt und startet für 139 €. Du bekommst das Handy auch in Deutschland. Wichtigste Merkmale dürften das große 6,5 Zoll Display und die Triple-Kamera sein. Freilich, die Linse bringt es auf schmale 13 Megapixel, was in dieser Preisklasse aber nicht verwundert.

Aktion
Gleich zum Start im Angebot reduziert: Das Oppo A15 gibt es bei Saturn und Media Markt im Dezember 2020 für 119 € statt 139 €.

Zur Aktion 

Wesentlich interessanter ist übrigens das Oppo A73 5G als Alternative. Das startet ja direkt mit einer Rabattaktion, wird dadurch regelrecht erschwinglich.

überOppo
Steffi
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Was sagst du zum Oppo A15? Ein interessantes Angebot?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.