Reparierbarkeitsindex
Reparierbarkeitsindex: EU will leicht zu reparierende Handys mit eigenem Score auszeichnen
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Wie es aussieht, plant die EU einen Reparierbarkeitsindex für Smartphones, das berichtet heise.de. Aus dem Index sollen Verbraucher*innen auf einen Blick ablesen können, wie gut sich ein Handy reparieren lasse. Dazu soll dann ein Wert von A bis G vergeben werden.

Zu den angelegten Kriterien des Reparaturindexes gehören die Verfügbarkeit von Ersatzteilen, die Anzahl notwendiger Schritte, um Akku, Display oder Mikrofon zu tauschen sowie die Fragen, ob Spezialwerkzeug notwendig ist und ob Teile geklebt oder geschraubt werden müssen. Auch die Verfügbarkeit von Reparaturanleitungen solle in die Wertung mit einfließen.

Nicht einfließen sollen dagegen die Preise für Ersatzteile, was bereits, so heise.de, auf Kritik stößt, unter anderem durch das deutsche Umweltbundesamt. Die EU-Kommission begründete dies mit den unterschiedlichen Preisen, die innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten gelten und somit ein allgemeingültiges Scoring erschweren würden.

Die EU-Kommission hatte schon 2020 für ein Recht auf Reparatur gestimmt, dieses könnte  im Rahmen der Update-Pflicht für Smartphones umgesetzt werden. Der Reparierbarkeitsindex könnte ab 2023 kommen.

So ganz neu ist dieser Score allerdings nicht, denn mit dem Eco Rating haben fünf europäische Netzbetreiber bereits ein ähnliches Bewertungssystem gestartet, das neben der Reparierbarkeit auch Langlebigkeit, Recyclefähigkeit und Klimaverträglichkeit auszeichnet.

Ach ja: Falls dein Akku schwächelt, ist gar nicht unbedingt eine Reparatur erforderlich. Mit welchen Tricks du deine Akkulaufzeit verlängern kannst, verrät ein eigener Beitrag.

Falls du mehr von uns lesen möchtest, folge den SmartphoneFreunden gern bei Google News
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Was hältst du vom sogenannten Reparierbarkeitsindex?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.