Samsung Pay
Mit Samsung Pay startet ein weiterer Handy-Bezahldienst
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Nachdem es schon länger Gerüchte zu Samsung Pay gab, sorgt das Unternehmen aus Südkorea jetzt für Klarheit: Der Bezahldienst Samsung Pay startet in Deutschland. Zuerst als offene Beta für Flaggschiff-Smartphones wie dem Galaxy Note 20 oder dem Galaxy S20 und ab 28.10.2020 dann für weitere Smartphones von Samsung.

Wann startet Samsung Pay in Deutschland?
💬 Samsung Pay startet am 28. Oktober in Deutschland. Ab 24. September 2020 steht die offene Beta zur Verfügung.
Welche Handys unterstützen Samsung Pay?
💬 Anfangs sind Flaggschiffe bei Samsung Pay dabei, etwa die Galaxy S und Galaxy Note Reihe. Zum Start ab 28.10.2020 soll die App dann auch für weitere Samsung-Smartphones bereitstehen. Die Samsung Pay App funktioniert auf Samsung Smartphones mit deutscher Anbieter-Softwareversion ab dem Galaxy S8, Galaxy Note8 und Galaxy A6 (2018) sowie dem XCover Pro. Ausgenommen sind Modelle der Galaxy J-Serie und Galaxy M-Serie sowie gerootete Geräte.
Welche Banken machen bei Samsung Pay mit?
💬 Bei Samsung Pay müssen Banken nicht grundsätzlich mitmachen, damit du per Handy bezahlen kannst: Statt zahlreiche Kooperationen mit verschiedenen Banken einzugehen, arbeitet Samsung mit Visa und der Solarisbank AG zusammen und ermöglicht die Verknüpfung von nahezu jedem Bankkonto mit dem neuen Dienst. So können auch Galaxy-Nutzer von dem Angebot profitieren, deren Bank bislang noch keine Pay-App unterstützte.
Wie kann ich via Samsung Pay kontaktlos bezahlen?
💬 Samsung Pay kannst du in nahezu jedem Geschäft, in dem du bisher schon per Visa Karte kontaktlos bezahlt hast, nutzen. Mit einem Swipe über den Sperr- oder Startbildschirm des Smartphones gelangen Nutzer direkt zur App, die sich beispielsweise über eine PIN oder den Fingerabdruck bequem entsperren lässt. Im Anschluss werden die verschlüsselten Bezahlinformationen der virtuellen Debitkarte per NFC sicher an das Kartenlesegerät übermittelt und der offene Betrag beglichen.
Was ist Samsung Pay Splitpay?
💬 Samsung Pay Splitpay ist eine Ratenzahlung mit Laufzeiten zwischen 3 und 24 Monaten. Bonität vorausgesetzt.

Die Open Beta Version von Samsung Pay wird für die Galaxy S20-Serie, Galaxy Note20-Serie, das Galaxy Z Flip, Galaxy Z Flip 5G, Galaxy Fold 5G, Galaxy Z Fold2 5G, sowie die Galaxy S10-Serie und Note10-Serie zur Verfügung stehen.

Der Download von Samsung Pay aus dem Google Play Store ist nur für Flaggschiff-Smartphones ab der Galaxy S8-Serie und Note8-Serie
verfügbar. Für Modelle der Galaxy A-Serie (2018) und das XCover Pro steht Samsung Pay ebenfalls ab dem 28.10.2020 zum Download im Galaxy Store bereit.

Samsung Pay
Preis: Kostenlos
Letzte Aktualisierung: 16.10.2020
Samsung Galaxy S20 FE 5G mit Vertrag im News-Check

Weiterlesen »

Samsung Galaxy S20 FE (5G)
überSamsung Presse
Steffi
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Nutzt du Samsung Pay?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.