Smartphones im Überfluss
Smartphones im Überfluss: Behältst du den Überblick?
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Jetzt mal ehrlich: Auch wenn du dich zu den echten „Smartphonefreunden“ zählst – blickst du bei den unzähligen Herstellern und Modellreihen noch durch? Es gibt Smartphones im Überfluss – und die unterscheiden sich auch noch in der Regel nur durch geringfügige Details.

Es gab Zeiten, da war der Handymarkt schön übersichtlich. Die neuen iPhones kamen pünktlich im Herbst, Xiaomi war der Smartphone-Neuling in Deutschland und bei Samsung konnten wir wenigstens halbwegs durch den Dschungel an S-, Note-, A- und Y-Modellen blicken.

Umbruch auf dem Handy-Markt?

In den letzten Monaten wurde der Markt ganz schön aufgewirbelt. Der Umbruch hat mehrere Gründe:

  • Mit 5G ist ein neuer Funkstandard in der Mache. In Asien nimmt der Ausbau bereits Fahrt auf, in Europa weniger. Anlass für viele Hersteller, ihren etablierten Reihen jeweils ein Extra-Modell zu spendieren.
  • Neue Technologie: Foldable, Gaming, Kamera: Einzelne Handy-Bauteile werden munter weiterentwickelt, Hersteller etablieren eigene Reihen (Samsung Galaxy Fold, Xiaomi Blackshark).
  • Corona: Die weltweite Corona-Pandemie macht vielen Herstellern zu schaffen. Flugs werden neue Mittelklasse-Modelle auf den Markt gebracht, wohl auch, um die sinkende Nachfrage nach Highend-Modellen auszugleichen.
  • Huawei und die USA: Seit Huawei mit den Handelsbeschränkungen zu kämpfen hat, versucht das Unternehmen mit Neuauflagen alter Geräte und mit besonders günstigen neuen Smartphones zu punkten.
  • Neue Marken in Europa: Mit Oppo und Realme versuchen sich gleich zwei neue Marken in Europa und Deutschland zu etablieren. Auch die Ausgründungen von POCO und Blackshark (beides Xiaomi-Marken) bringen neue Modelle.

Nun gut, Konkurrenz belebt das Geschäft. Erschwert in der aktuellen Situation aber auch die Auswahl.

Neues Feature, neues Modell

Nehmen wir einmal Huawei. Klassischerweise gibt es in der Top-Reihe ein „normales“, ein Pro- und ein Lite-Modell im Frühjahr und im Herbst. Jetzt hat das Huawei P40 noch ein Huawei P40 Lite 5G sowie ein P40 Lite E spendiert bekommen.

Wobei das 5G-Modell nicht nur 5G hat, sondern sich in Display, Kamera und Akku deutlich von der Lite-Variante abhebt. Und nebenbei kamen dann auch noch Y5p und Y6p auf den Markt.

Huawei soll nur beispielhaft für die Release-Politik der meisten Hersteller stehen.

Xiaomi, Realme, Oppo, Samsung. Ja, selbst von Apple wird gemunkelt, dass das iPhone-Event im Herbst gleich vier Modelle enthüllen könnte. Neben dem im Frühjahr gestarteten iPhone SE.

Scheinbar soll jedes Feature ein eigenes Modell bekommen. Aber nicht streng getrennt, sodass sich die 5G-Fraktion auf das eine, die Gamer auf das andere, die Kamera-Freaks auf das dritte Modell stürzen können. Irgendwie soll jedes Handy für jeden interessant sein.

Masse statt Klasse?

Keine Frage: Die Specs der einzelnen Neuvorstellungen lesen sich ganz hervorragend. Aber insgesamt geht es mir zu sehr in Richtung Masse statt Klasse. Ich bin gespannt, wie es auf dem Smartphone-Markt weitergeht.

Jaja, jahrelang habe ich genörgelt, dass sich nichts besonderes tut, Modelle langweilig und vorhersehbar bleiben. Jetzt gibt es allein durch die Foldables neue Entwicklungen und dann ist auch wieder nicht gut …

Früher war alles besser? Nun ja, wenigstens übersichtlicher.

Aktuell hat es den Anschein, als würden die meisten Hersteller so viele Modelle wie möglich auf den Markt werfen wollen, um mal zu gucken, was passiert.

Das ist weder übersichtlich, noch nachhaltig (was ja ohnehin ein schwieriges Thema im Smartphone-Sektor ist) – und dürfte bei den Konsumenten eher zu Verwirrung denn zu einer logischen Kaufentscheidung führen. Ich wünsche mir jedenfalls mehr Orientierung.

Ach ja, und dann ist da noch die Frage, warum Handynamen so umständlich sind.

Steffi
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Was meinst du? Kurbeln die Smartphones im Überfluss das Geschäft ordentlich an? Oder fehlt auch dir die Orientierung?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here