Drillisch Markenwechsel
Für einen Drillisch Markenwechsel blätterst du 27,95 € hin
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!
Wann immer es neue Drillisch Aktionstarife gibt (dienstags wechselt der Provider ja für gewöhnlich seine Tarifangebote, indem Sonderaktionen mit Sonderpreisen oder -leistungen aufgerufen werden), stellt sich auch die Frage nach einem Drillisch Markenwechsel. Denn warum weiterhin als Bestandskunden einer anderen Drillisch-Marke mehr für das Tarif-Setup bezahlen, als Neukunden aktuell davon profitieren?
Tarife im Vergleich 💛

Erst mit Klick auf den Button werden die Inhalte des externen Vergleichsrechners unseres Partners (hier: communicationAds) geladen.

Ja, Rechner anzeigen

Drillisch-Marke wechseln

Wer also bspw. einen winSIM-Tarif mit 5 GB Daten für 7,99 € ergattert hatte, jetzt aber bei PremiumSIM bspw. 7 GB LTE für 7,77 € sieht, fragt sich doch mit Sicherheit: Wie kann ich innerhalb meines Drillisch-Tarifs wechseln, weniger bezahlen und dennoch mehr Leistung zur Verfügung haben?

An sich eine gute Idee, der jedoch mit Hürden und Nachteilen versehen ist. Und um die kümmern wir uns jetzt.

Drillisch: Markenwechsel kein Anbieterwechsel

Eigentlich ist es ganz einfach, eine Drillisch-Marke zu wechseln: winSIM und PremiumSIM sind ja alle unterm 1&1/Drillisch-Dach vereint, ihr wechselt also in obigem Beisoiel streng genommen zwar nur den Tarif (weil der übergeordnete Anbieter gleich bleibt), für Drillisch ist dies aber ein Markenwechsel− und eben kein Anbieterwechsel.

Die schlechte Nachricht lautet: Während ein Anbieterwechsel ja bei abgehender Rufnummernmitnahme nur noch maximal 6,82 € kosten darf, hat sich Drillisch hier ein Schlupfloch gesichert.

Drillisch Markenwechsel-Gebühr = 27,95 €

Denn für den Anbieter handelt es sich eben nicht um einen Anbieter-, sondern um den besagten Drillisch-Markenwechsel. Und der kostet laut Preisliste 27,95 €, wie ein aktueller Blick in die Preisliste bei sim.de offenbarte.

Doch ist das überhaupt erlaubt?

Vermutlich schon, die feine drillische Art ist es aber gewiss nicht. Natürlich möchte man damit den Wechsel- und Tarifoptimierungssport unterbinden, der dich preislich immer weiter nach unten hüpfen lässt. Denn wer ohne Kosten seinen Drillisch-Tarif aktualisieren kann, minimiert damit ja die Marge des Mobilfunkproviders.

Drillisch-Tarifwechsel = 29,99 €

Übrigens: Wer innerhalb einer Drillisch-Marke einen Drillisch-Tarifwechsel vornehmen möchte (also bspw. von einem winSIM zu einem günstigeren winSIM-Tarif), zahlt dafür einmalig 29,99 €, so ist es ebenfalls in der Preisliste notiert.

Gab es früher noch ein Kuriosum mit Vorfälligkeitsentschädigung, so ist dies nun eindeutig auf eine feste Summe festgelegt. Doch Achtung: Bei 24-monatiger Laufzeit kann trotzdem noch eine saftige Vorfälligkeitssumme dabei herauskommen, wenn ihr vorzeitig den Tarif wechselt.

Insidertipps zum Drillisch-Tarif- oder Markenwechsel

Nun gibt es ja immer wieder die Foren-Tricks, nach denen monatlich kündbare Drillisch-Tarife einfach innerhalb einer Aktionspreis-Periode gekündigt werden sollten − denn der Kundenservice würde einem dann zwangsläufig bessere Konditionen anbieten.

Dies galt bzw. gilt aber freilich nur beim selben Anbieter (es bringt also nichts, winSIM zu kündigen, wenn die Aktion, die ihr favorisiert, bei PremiumSIM stattfindet oder anders herum).

Wir raten dir aber zu Folgendem: Wer glaubt, wegen ein paar Cent weniger (oder mehr Leistung, die man aber evtl. gar nicht benötigt) seinen Drillisch-Tarif wechseln zu wollen, sollte die Hürden und Fallstricke nicht ignorieren. Denn mitunter rechnet sich das nicht, sondern es rächt sich, wenn auf einmal die vielen Bagatellkosten auf einen zukommen. Nur bei gravierenden Preis- und / oder Leistungs-Abweichungen solltest du über eine Optimierung nachdenken.

Lass also am besten viele Sonderaktionen einfach an dir vorbeiziehen, bevor du dich in etwas hineinmanövrierst, das letztlich teuer werden könnte.

Daniel
Tarif-Experte / findet sein iPhone 7 (256 GB) total ausreichend - und die congstar Allnet-Flat (10 GB) für 16,25 € mtl. sowieso / ist mit seinem Tarif komplett überversorgt und versurft selten sein komplettes Datenvolumen / mag keine langen Fußnotentexte / empfiehlt bei den Smartphonefreunden nur das, was er auch guten Freunden rät
Diskutiere mit uns und anderen!

Was meinst du zur Drillisch-Markenwechsel-Gebühr?

6 KOMMENTARE

  1. Hallo. Ich habe -wie schon öfter bei Drillisch- meine drei Verträge bei winsim gekündigt und drei neue bei handyvertrag.de abgeschlossen. Ich sage bewusst: keinen Markenwechsel beauftragt. Ganz normal gekündigt und drei Neu-Verträge abgeschlossen. Fertig! Drillisch berechnet trotzdem jeweils 27,95. Obwohl man mir drei neue Kundennummern zugeteilt hat, also soelber intern mich unter einer neuen Vertragsnummer führt. Rechnungen wurden wiedersprochen und ich wende mich nun an den Verbraucherschutz und Bundesnetzagentur. Ich fühle mich genauso im Recht wie vermutlich Drillisch. 🙂

    • Das ist spannend, wie was von Verbraucherschützern und BNetzA gesehen wird. Halt uns gern dazu auf dem Laufenden. Eine Rückfrage noch: Hast du denn deine 3 Nummer portiert – oder war zwischen Kündigung und Neuabschluss einmal Pause (= Nicht-Erreichbarkeit für mindestens einen Tag)?

  2. Vielen Dank für diesen Beitrag.
    Ich stecke nun leider in einer ähnlichen Situation.
    Jedoch frage ich mich, wie kann es sein, dass ein Gericht erfolgreich entscheidet, dass die Kosten für eine Rufnummernmitnahme zwischen verschiedenen Anbietern gedeckelt bei angemessenen 6,82€ liegen müssen, bei einem internen Markenwechsel, welcher auf keinen Fall mehr Aufwand für den Anbieter bedeutet, als bei einem Wechsel zu einem anderen Anbieter, jedoch solche Unsummen, welche in keinem Verhältnis stehen, verlangt werden dürfen?
    Mir scheint dies nur als kleine übrig gebliebene Lücke einer selben Sache.
    Meinen Sie, dass dies ebenfalls seitens eines Gerichtes ausgeweitet werden kann, damit sich Anbieter keine Extraeinnahmen ,,ohne tatsächliche Leistungen“ ergaunern dürfen?
    Kann man da nicht irgendwie dennoch was dagegen tun?

    • Ich möchte die BNetzA weder falsch zitieren noch wiedergeben – dafür müsste diese selbst offiziell Stellung beziehen, aber dem Sinn nach soll es so sein, dass die Portierungsgrenze nur bei einem Wechsel des Unternehmen greift und es regulatorisch nichts zu beanstanden gibt an diesem „Markwenwechsel“ – gleichwohl das unlogisch und ärgerlich ist. Ob eine juristische Auseinandersetzung deswegen für den Einzelnen lohnt, wage ich zu bezweifeln. Da der Fall ja nicht neu ist, denke ich mal, dass die Verbraucherschützer da bereits aktiv sind – mit ein wenig Sachkenntnis hat man dieses Schlupfloch ja (wohl hoffentlich) auf dem Schirm.

  3. Guter Artikel, danke!
    Ich habe heute von winsim zu sim.de (5+2 GB für 7,99 €, monatlich kündbar) gewechselt. In der App die Kündigung vorgemerkt und dann die Hotline angerufen. Die nette Dame am Telefon versicherte mir, dass trotz des im Artikel genannten Szenarios „Markenwechsel und Rufnummernübernahme“ keine 27,95 € fällig werden.
    Ich war gespannt & aufgrund des Widerrufsrechts ja auf der sicheren Seite 😉
    Nun habe ich es schwarz auf weiß im Vertrag: die Gebühr entfällt.
    Ich hoffe, das hilft Unschlüssigen weiter.

    • Ja, das ist ein beliebter „Workaround“ – super, dass es immer noch so klappt. Ist aber natürlich mit einem gewissen Aufwand verbunden, denn du musst ja erst mal glaubhaft eine Kündigung „vorgaukeln“. Mit dem „Vormerken“ scheint sich das Risiko überschaubar zu minimieren. Ein bisschen Routine und Verhandlungsgeschick braucht das dann schon … 😉

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here