MIG Bürokratie Funklöcher
Die Gründung der MIG würde eher mehr Bürokratie als weniger Funklöcher bedeuten
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Das Handelsblatt hat kürzlich Pläne zur Gründung einer Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) für flächendeckenden Empfang in Deutschland veröffentlicht.

Diese Gesellschaft soll Funklöcher aufdecken und schließen – schlecht versorgte Gegenden sollen also endlich auch dieses ähm … Netz bekommen. Wow, über eine Milliarde Euro soll dafür zur Verfügung gestellt werden. Düst Deutschland jetzt etwa mit Volldampf ins digitale Zeitalter?

Deutschland und seine Digitalisierung

Erst letzte Woche hatte ich mich ja noch über meinen Urlaub in der handyfreien Zone gewundert. Jetzt wundere ich mich um so mehr, genauer gesagt: Ich komme aus dem Wundern gar nicht mehr heraus. Aber der Reihe nach …

Schön, dass weiße Flecken auf der Netzabdeckungskarte jetzt angegangen werden könnten. Sehr löblich, das mag der erste Gedanke sein. Hat die Corona-Pandemie nun ganz wirklich die Defizite in der Digitalisierung aufgedeckt?

Der Digital Economy and Society Index 2020 der EU hat es ja auch schon gezeigt: Deutschland liegt bei der Digitalisierung (nur) im Mittelfeld.

Immerhin, aber auch BITKOM-Präsident Achim Berg reicht das nicht: „Unser Ziel für den DESI 2021 muss mindestens lauten: Top Five“, so Berg in einer Presseinformation zur Position im Digitalindex.

Braucht es wirklich eine neue Behörde für alte Probleme?

Und die Defizite im Netzausbau soll nun ausgerechnet eine neue Behörde beseitigen?

Einen koordinierenden Charakter soll die Behörde bekommen, so heißt es auf winfuture. Soso, dafür braucht es die wohl ausgelobte 1,1 Milliarde Euro?

Mal langsam, ist da nicht noch die Bundesnetzagentur? Da gibt es doch diese Auflagen, die den Netzbetreibern auferlegt werden und eine möglichst gute Versorgung sicherstellen sollen? Wie soll denn eine neue Behörde da für mehr Empfang, Transparenz, Ausbau sorgen?

So argumentiert auch die Telefónica, schlägt laut Süddeutsche Zeitung ein „bundesweites Mobilfunk-Förderprogramm“ vor.

Und ja, da bin ich tatsächlich mit der Telefónica einer Meinung.

Löblich ist, dass das Problem des schlechten Empfangs erkannt wird, aber eine neue Behörde kann nicht die Lösung sein: Da werden 100 neue Mitarbeitende abgestellt, eine Menge Papierkram und Bürokratie geschaffen – wo doch die theoretischen Strukturen alle da sind.

Stichwort eben Netzagentur. Hier könnte sich doch eine eigene Abteilung um Funklöcher kümmern. Möglicherweise mit neuen Fördertöpfen. Über die Bedingungen müssten sich Politik und Netzbetreiber eben noch einig werden.

Hohe Einnahmen gab es durch die Frequenzversteigerungen ja tatsächlich, da muss es doch einen Weg geben, auch strukturschwache Regionen angemessen anzubinden.

Der Weg zum Empfang steckt auch im Detail

Dem Urlauber nutzt es indes wenig, wenn er mit seinem Telekom-Tarif in eine nur von der Telefónica versorgte Region kommt – wird keine National-Roaming-Regelung gefunden, bleibt’s bei keinem Netz.

Ärgerlich, aber nicht unwahrscheinlich.

Schön also, dass die Politik sich der Funkloch-Problematik annehmen will – die Details sollten jedoch ganz genau angegangen werden.

Sonst versauern wir hier noch im „digitalen Neuland“ – und aus dem Platz in den „Top Five“ wird auch 2022 nichts …

Steffi
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Was hältst du von einer neuen Behörde? Wird das den Handy-Empfang verbessern?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.