0137 Vorwahl: Kosten und Gebühren – was ändert sich 2022 für Anrufe aus dem Mobilfunknetz?

Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!
zuletzt aktualisiert: 10. September 2021
0137 Vorwahl

Die Vorwahl 0137 ist keine reguläre Handynummern-Vorwahl, denn anders als bei Vorwahlen wie der 0170 handelt es sich um einen sogenannten Massenanruf-Service (auch MABEZ, Details bei Wikipedia). Die Nummer wird als Sonderrufnummer also zum Beispiel für Gewinnspiel-Hotlines oder Telefon-Abstimmungen genutzt.

Unbedingt berücksichtigen solltest du, dass die 0137 Vorwahl kostenpflichtig ist. Auch wenn du eine Allnet-Flat gebucht hast, musst du also je nach angehängter fünfter Ziffer mit Kosten von bis zu 1 € pro Anruf rechnen.

Vorwahl 0137: Kosten und Gebühren

Die Bundesnetzagentur hat die Preise für Anrufe an Nummern mit der Vorwahl 0137 genau aufgeschlüsselt. Je nachdem, mit welcher Ziffer die Vorwahl 0137 endet, gelten Preise zwischen 14 Cent und 1 € pro Anruf:

  • 01371: 14 Cent pro Anruf
  • 01372, 01373 und 01374: 14 Cent pro Minute
  • 01375: 14 Cent pro Anruf
  • 01376: 25 Cent pro Anruf
  • 01377: 1 Euro pro Anruf
  • 01378 und 01379: 50 Cent pro Anruf

Anrufe an die 0137: Neue Gebühren ab 2022 aus dem Mobilfunknetz

Allerdings galt das bis 2021 eben nur für Anrufe aus den Festnetzen. Telefonate aus dem Mobilfunknetz wurden dagegen anders berechnet, z.B. mit bis zu 42 Cent die Minute.

Das soll sich ändern: Die Bundesnetzagentur plant jedenfalls, die Minutenpreise für die 0137 im Mobilfunk und Festnetz anzugleichen.

Das ist auf Grundlage des neuen Telekommunikationsgesetzes möglich. Die Neuregelung der Gebühren soll ab 1.4.2022 gelten.

0137 Kosten und Gebühren
Für Anrufe an die 0137 fallen Kosten und Gebühren an – auch, wenn du eine Allnet-Flat gebucht hast

0137 Vorwahl als Kostenfalle

Die Vorwahl 0137 kann auch zur Kostenfalle werden.

Die Verbraucherzentrale warnte jedenfalls schon 2016 vor sogenannten Ping-Anrufen, die auch die 0137 als Vorwahl ausnutzen.

Hintergrund: Die 0137-7 darf mit Kosten von einem Euro pro Anruf berechnet werden. Du wirst am Handy angeklingelt, die Nummer ist dabei oft getarnt, und zwar nach dem Prinzip +49 13 777 77 o.ä. – rufst du zurück, werden dir die Kosten für den Anruf bei der Vorwahl plus eventuelle Verbindungskosten in Rechnung gestellt. Und das kann schnell teuer werden, mindestens eben 1 € kosten.

0137 Nummer sperren lassen

Die Vorwahl 0137 zählt zu den Sonderrufnummern. Bei vielen Providern kannst du Sonderrufnummern sperren lassen, darunter auch die 0137.

Oder du gehst den Weg über deine-Handy-Einstellungen. Dort kannst du eine Liste mit gesperrten Nummern anlegen oder die weiter oben beschriebenen Ping-Anrufe blockieren. Wie du Rufnummern blockierst, liest du in einem eigenen Ratgeber nach.

Letzte Aktualisierung: 2.9.2021
Nummer blockieren, Anrufe sperren: Anleitung für Android und iPhone

Lesen »

Nummer blockieren

Übrigens: Bei 1&1 sind Sonderrufnummern mit der Vorwahl 0137 für die ersten 60 Tage nach Vertragsschluss gesperrt. Erst danach werden diese Nummern freigegeben. Details auf einer eigenen 1&1 Infoseite.

Diskutiere mit uns und anderen!

Nutzt du die Vorwahl 0137 gelegentlich? Oder vermeidest du Rufnummern mit dieser Vorwahl komplett?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.