o2 Homespot
Der o2 Homespot kommt als DSL-Alternative infrage - vor allem mit seinen Unlimited-Datentarifen (Bildquelle: telefonica.de)
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!
🦉 Das Wichtigste
  • Der o2 Homespot ist eine DSL-Alternative für zu Hause
  • Du hast die Wahl zwischen 100 GB pro Monat oder Unlimited Daten
  • Der Anschlusspreis beträgt normalerweise 69,99 € - entfällt aktionsweise aber

WLAN ohne Festnetz − das ist die Kernidee, die hinter dem o2 Homespot steckt, den der Netzbetreiber seit dem Sommer 2019 ins Rennen schickt. Mittlerweile wurde das Produkt so fest in den Zuhause-Tarifmix integriert, dass es als o2 my Home gleichwertig mit klassischem DSL-Internet ist.

Aktion
Tipp: Über den curved-Shop (das Magazin curved gehört zur Telefónica) bekommst du den o2 Homespot häufiger ohne Anschlusspreis. Am besten immer gegenchecken, ob dort gerade eine Aktion läuft.

Zur Aktion 

 Zum Angebot  

o2 Homespot: Router kostet 4,99 € Aufpreis

Das Prinzip ist ansonsten einfach erklärt: Ihr erhaltet eine SIM-Karte, die ihr zusammen mit einem Router (idealerweise dem o2 Homespot, der 4,99 € monatliche Leihgebühr und 9,99 € Versand kostet) aufreibt, der das Signal dann zu einem stabilen WLAN für mehrere Geräte umsetzt. Habt ihr bereits solch einen LTE-Router, spart ihr euch die 5 € im Monat.

Ein für den Anschluss erforderlicher Router wird auf Wunsch für die Vertragsdauer zur Verfügung gestellt (Versandkosten 9,99 €): O2 HomeSpot 4,99 € mtl. Gebühr; Bereitstellungpreis Router bei Verträgen mit Mindestlaufzeit 0,- €, bei Verträgen ohne Mindestlaufzeit 49,99 €; Rückgabe bei Vertragsende.

Die SIM-Karte funktioniert dabei allerdings nur dort (und in einem kleinen Umkreis wie beim alten Homezone-Prinzip von o2), wo ihr den Router angemeldet habt.

Der O2 HomeSpot ist nutzbar nur an der angegebenen Wohnadresse sowie einer weiteren Adresse innerhalb Deutschlands mit geprüfter LTE-Verfügbarkeit.

o2 Homespot-Tarife: 100 GB oder Unlimited Daten

Als o2 Homespot-Tarife kommen insgesamt 3 Angebote infrage, wobei diese erst nach einem Verfügbarkeits-Check zur Wahl stehen (falls keine entsprechende Bandbreite garantiert werden kann, fällt der größte Tarif nämlich heraus).

Diese Tarife sind identisch zum sonstigen Festnetz-Angebot von o2:

Letzte Aktualisierung: 20.10.2020
o2 my Home: Ab 3.11.2020 geht’s auch per Homespot ins Festnetz

Lesen »

o2 my Home
o2 Homespot Tarife
Als o2 Homespot Tarife stehen zwei Unlimited-Daten-Flats (M, L) sowie ein 100 GB Tarif mit max. 10 Mbit/s. Highspeed zur Verfügung (S)

Im ersten Jahr zahlst du aktuell 10 € weniger als im zweiten Jahr, sodass du bereits für 14,99 € im Monat einen 100-GB-Tarif mit max. 10 Mbit/s. (danach Drosselung auf 32 kBit/s.) erhältst.

Ab 19,99 € im Monat bekommst du dann bereits Unlimited Daten, ganz klar die Empfehlung. Mit max. 50 Mbit/s. im Downstream lässt sich ja auch schon etwas anfangen.

o2 Homespot-Aktion: Anschlusspreis geschenkt

Leider üppig: Der o2 Homespot Anschlusspreis beträgt normalerweise 69,99 €. Umso erfreulicher, wenn er aktuell vom 3.8.2021 bis 31.10.2021 nicht anfällt.

So sparst du also 69,99 €, wohlgemerkt aber nur gültig für die 24-Monats-Varianten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Diskutiere mit uns und anderen!

Hast du Erfahrungen mit dem o2 Homespot gemacht? Würdest du dir den Tarif noch einmal anschaffen und kannst ihn weiterempfehlen?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.