Das Beschwerdeaufkommen zu Rufnummernmissbrauch 2020 sinkt laut Bundesnetzagentur
Das Beschwerdeaufkommen zu Rufnummernmissbrauch 2020 sinkt laut Bundesnetzagentur
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat in einer Pressemitteilung zum Thema Rufnummernmissbrauch informiert. Leider sei das »Beschwerdeaufkommen zu Rufnummernmissbrauch weiterhin auf hohem Niveau«, so der Titel der Presseerklärung.

Während die Corona-Pandemie für keine zusätzlichen Einflüsse sorgte, rechnet die BNetzA mit 90.000 schriftlichen, also dokumentierten Beschwerden.

Ein großer Vorjahresfaktor, die Ping-Anrufe, wurden dabei wirksam bekämpft − durch die simple Maßnahme einer vorgeschalteten Preisansage. Auch beim Thema Drittanbieterleistungen wurde erfolgreich nachjustiert (Stichworte: Redirect und Mobilfunkgarantie, mehr dazu bei der BNetzA).

Zur Bekämpfung von Rufnummernmissbrauch hat die Bundesnetzagentur bereits über 700 Rufnummern abgeschaltet und zu rund 5.500 Rufnummern Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbote erlassen. Erneut konnten insbesondere in Hackingfällen unberechtigte Zahlungen in erheblichem Umfang aufgehalten werden.

Trotzdem ist das Beschwerdeaufkommen hoch − auch wenn ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen ist, wenn man sich einmal die vorherigen Zahlen dazu vor Augen führt.

Beschwerdeaufkommen zu Rufnummernmissbrauch im Jahresverlauf

Wie sich anhand der bisherigen Pressemitteilungen nachvollziehen lässt, sank die Zahl der Beschwerden deutlich:

  • 2020: ca. 90.000 (Schätzung)
  • 2019: 125.500
  • 2018: 116.500
Quellen
Zahl der Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung leicht gesunken, https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2020/20200115_tkbschwerdezahlen.html, letzter Abruf am 29.12.20
überbundesnetzagentur.de
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Wurde deine Nummer auch schon einmal von Kriminellen genutzt?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.