Tarifwechsel beim Anbieter – auch während der Vertragslaufzeit möglich

Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!
zuletzt aktualisiert: 27. August 2021
Tarifwechsel

Ein Tarifwechsel steht an? Möchtest du deinen Tarif beim eigenen Anbieter ändern, ist das manchmal schon während der Vertragslaufzeit möglich. Ohne, dass du deinen Handyvertrag kündigen müsstest.

Hier erfährst du, wie der Tarifwechsel bei den Netzbetreibern und bei anderen Providern wie Drillisch funktioniert.

🦉 Das Wichtigste
  • Auch in Handyverträgen mit Mindestlaufzeit kannst du einen Tarifwechsel durchführen. Dabei bleibst du bei deinem Anbieter, suchst dir nur eben einen anderen Handytarif aus.
  • Je nachdem, ob du einen besseren oder günstigeren Tarif möchtest, gibt es meist verschiedene Fristen und eine Wechselgebühr.
  • Der Wechsel in einen günstigeren Handytarif lohnt sich meistens nicht.
Vorteile
✓ auch während der Laufzeit ist ein Tarifwechsel beim eigenen Anbieter möglich
✓ keine Rufnummernmitnahme notwendig
Nachteile
✘ Wechsel in günstigere Tarife meist mit Wechselgebühr verbunden
✘ Tarifwechsel (in günstigeren Tarif) erst nach Frist (meist 12 Monate)

Damit ein Tarifwechsel gar nicht erst notwendig wird: Informiere dich rechtzeitig über die besten Handytarife.

Letzte Aktualisierung: 1.10.2021
Beste Handytarife im Oktober 2021: Das ist der beste Handyvertrag (Bestenliste)

Lesen »

Bester Handyvertrag

Tarifwechsel beim Anbieter: Fristen und Gebühr

Dir reicht dein Datenvolumen nicht aus? Oder ganz im Gegenteil: Du bist überversorgt und zahlst zu viel? Dann kannst du in vielen Fällen deinen Tarif beim Anbieter wechseln. Das funktioniert sogar während der Laufzeit.

Vorteil: Du sparst dir die Rufnummernmitnahme. Dennoch, ganz uneingeschränkt ist so ein Wechsel nicht zu empfehlen. Denn es gibt zwei Varianten, bei denen du Fristen und Gebühr berücksichtigen solltest:

  • Das Upgrade in einen besseren Tarif (bspw. mehr Daten) ist meist ohne Aufpreis auch während der Vertragslaufzeit möglich.
  • Ein Downgrade in einen günstigeren Tarif ist dagegen oft mit einer Wechselgebühr oder längerer Wartezeit verbunden.

Telekom Tarifwechsel gegen 49,95 € Wechselgebühr

  • Ist der neue Tarif, in den du wechseln möchtest, mindestens 5 € pro Monat teurer, dann ist ein Wechsel bei der Telekom ohne Aufpreis möglich.
  • Der Wechsel in einen günstigeren Tarif ist frühestens nach 12 Monaten möglich und kostet mindestens 49,95 €.

Mit Telekom Vertragsverlängerung ist ein Wechsel zum Ende der Laufzeit ohne Wechselgebühr möglich.

Vodafone Tarifwechsel: Das lohnt sich selten!

  • Ähnlich wie bei der Telekom ist auch der Vodafone Tarifwechsel in einen günstigeren Tarif nach einem Jahr Laufzeit möglich. In der Vodafone Community gibt es eine ausführlichere Anleitung, in der auch die Wechselgebühr von 99,95 € genannt wird.
  • Außerdem ist der Wechsel lediglich in den nächstgünstigeren Tarif möglich und mit Beginn einer neuen Laufzeit verbunden, so Vodafone.
  • Wechsel in teurere Tarife sind wie bei der Telekom auch während der Laufzeit möglich.

Vodafone weist in den Infos außerdem explizit darauf hin, dass im Rahmen der Vodafone Vertragsverlängerung Tarifwechsel ohne Aufpreis auch in günstigere Tarife möglich sind. Und zwar ab dem 19. Vertragsmonat.

Wäre also in Anbetracht der hohen Kosten durchaus zu überlegen, diese Zeitspanne dann anstelle eines teuren Tarifwechsels noch zu überbrücken.

Sonderfall Drillisch: Markenwechsel = Tarif wechsel

Wie ein Tarifwechsel innerhalb eines Anbieters wird auch der Drillisch Markenwechsel behandelt: Denn Marken wie PremiumSIM, winSIM oder sim.de fallen alle unter das Dach von Drillisch, sodass du eben auch bei der Wahl einer anderen Marke beim Anbieter Drillisch bleibst.

Der Markenwechsel wird mit einer Gebühr von 19,99 € belegt, deshalb lohnt es sich selten, zwischen den Drillisch-Marken hin- und herzuwechseln.

Tarif wechseln
Tarif wechseln: Lohnt sich das beim Anbieter überhaupt?

Tarif wechseln – oder doch lieber warten?

Der Wechsel in einen günstigeren Tarif würde sich rein rechnerisch nur lohnen, wenn du mehr als rund 8,33 € (Vodafone) bzw. 4,16 € (Telekom) im Monat sparst. Und das eben auch nur, wenn du direkt zu Beginn der möglichen Frist (also mit einem Jahr Restlaufzeit) wechselst. Kurzum: Der Tarifwechsel lohnt sich gerade kurz vor knapp nicht mehr.

Die kostengünstigere Option wäre die Vertragsverlängerung, die je nach Anbieter bis zu acht Monate vor Ablauf der Mindestlaufzeit möglich und beispielsweise mit einem neuen Smartphone verbunden ist. Auch Downgrades sind im Rahmen der Verlängerung ohne zusätzliche Kosten möglich.

Achte dann aber darauf, dass sich neue Laufzeiten ergeben können. Zum Laufzeitende ist übrigens ebenso der Wechsel des Handyvertrags, auch zu einem anderen Anbieter, problemlos möglich. Du bist dann also nicht mehr auf die Tarife bei deinem aktuellen Anbieter beschränkt.

Apropos Laufzeit: Mit dem faire Verbraucherverträge Gesetzt gibt es ja einige Anpassungen, unter anderem bei der Laufzeit nach Vertragsverlängerung.

Tarife ohne Laufzeit wechseln: Deutlich einfacher!

Einfacher wird’s, wenn du einen Tarif ohne Laufzeit wechseln möchtest: In Tarifen ohne Vertragslaufzeit kannst du ziemlich einfach in einen anderen Tarif wechseln. Checke dafür am besten die App deines Providers, dort werden dir alternative Tarife (zum Beispiel mit mehr Datenvolumen) angezeigt.

Lesetipp: Wie du statt des Tarif dein Handy wechselst (und all deine Daten mitnimmst) zeigt ein eigener Beitrag.

Diskutiere mit uns und anderen!

Hast du schon einmal einen Tarifwechsel erfolgreich durchgeführt?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.