Vodafone LTE-M
Vodafone LTE-M: Neuer Netzstandard verbindet Mensch und Maschine
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!
🦉 Das Wichtigste
  • Vodafone LTE-M ist ein neuer Netzstandard.
  • LTE-M ist für die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine gedacht.
  • Anwendungsbeispiele sind das Tracking von Paketsendungen oder die Annahme von Anrufen via Sprachbefehl mit Smartwatch.

Vodafone LTE-M klingt erstmal wie ein neuer Handytarif, meint aber im Grunde was ganz anderes: Vom Netz für »Mensch und Maschine« ist in der zugehörigen Presseerklärung die Rede.

Und das bringt es eigentlich schon ganz gut auf den Punkt: Wo LTE und 5G auf Gespräche und Datenverbindungen von Mensch zu Mensch setzen, ist Vodafone LTE M das Bindeglied für Verbindungen von Mensch zu Maschine. Etwa, um Steuerungen via Sprachbefehl vorzunehmen. LTE-M wurde deutschlandweit ausgerollt und steht Unternehmen sowie Privatnutzenden zur Verfügung.

Was ist Vodafone LTE-M?
💬 Vodafone LTE-M ergänzt das Vodafone-Netz um einen weiteren vierten Baustein neben LTE, 5G und Narrowband IoT (Sensoren und Maschinen). LTE-M macht den Austausch zwischen Menschen und Maschinen möglich, etwa per Datenverbindung oder per Telefonie. Sprachbefehle werden damit möglich.
Wofür ist Vodafone LTE-M gut?
💬 Wofür ist Vodafone LTE-M gut? LTE-M sei energiesparend, so Vodafone. LTE-M erweitert die Technologie, sodass auch Menschen mit Maschinen im Internet der Dinge kommunizieren können: So können Fabrik-Mitarbeiter Maschinen beispielsweise mit Sprachanweisungen steuern. Wenn wir als Privatmenschen im Keller stürzen, könnte der mit LTE-M vernetzte Fitnesstracker künftig automatisch einen Notruf absetzen und dafür eine Sprachverbindung aufbauen.
Wann steht LTE-M bei Vodafone zur Verfügung?
💬 LTE-M steht bei Vodafone ab sofort zur Verfügung. Geschäftskunden können auf LTE-M mittels spezieller Tarife zugreifen. Für Privatkunden soll LTE-M in naher Zukunft (Stand: 4.1.2021) bereitstehen.
Gibt es LTE-M nur bei Vodafone?
💬 LTE-M gibt es nicht nur bei Vodafone. Die Telekom hat LTE-M bereits im Sommer 2020 gestartet.

LTE-M macht den Austausch zwischen Menschen und Maschinen möglich

Die neue Technologie LTE-M ist ein weiterer Baustein in Sachen digitaler Kommunikation und soll neben LTE, 5G und Narrowband IoT (für Maschinen und Sensoren) als vierte Säule Vodafones Portfolio ergänzen.

LTE-M soll Datenaustausch und Telefonie (etwa auch Sprachsteuerung und Sprachbefehle) mit geringem Stromverbrauch ermöglichen, auch für bewegliche Sensoren wie Fitnessbänder, Smartwatch oder Tracker.

Die Datenmengen, die dabei übertragen werden, sind klein. Dementsprechend erreicht LTE-M auch keine Höchstgeschwindigkeiten in der Datenübermittlung. 2 MBit/s. gibt Vodafone als maximale Bandbreite an.

Durch die Wahl der Funkfrequenz auf 800 Megahertz steht LTE-M auch in ländlicheren Regionen, also auf breiter Fläche, zur Verfügung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

übervodafone.de
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Wie findest du das?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.