Bezahldienst WhatsApp Pay
Der Bezahldienst WhatsApp Pay wird in Brasilien ausgerollt
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Der Bezahldienst WhatsApp Pay ist schon weit fortgeschritten. Jedenfalls berichtet der offizielle WhatsApp-Blog, dass das Bezahlen via Messenger nun in Brasilien startet – allerdings gab WhatsApp Pay dort nur eine ganz kurze Vorstellung.

Falls du nun nach einem Update für WhatsApp suchst: Keine Panik! Vorerst startet WhatsApp Pay nicht in Deutschland.

Doch alles der Reihe nach.

Der WhatsApp Blog schreibt zum Start des Bezahldienstes:

Wir geben mit Freude bekannt, dass ab dem heutigen Tag unsere Benutzer in Brasilien digitale Zahlungen per WhatsApp tätigen können. Das heißt, sie können Geld auf sichere Weise senden oder einen Einkauf bei einem lokalen Unternehmen tätigen, ohne ihren Chat verlassen zu müssen.

Zahlungen sind dabei an Unternehmen, aber auch an Freunde oder die Familie möglich (hierzulande gibt es ja z.B. PayPal Freunde und Familie).

WhatsApp gehört, ebenso wie Instagram, zu Facebook. Kein Wunder also, dass Facebook Pay die Basis für den neuen Bezahldienst bildet.

Da Zahlungen per WhatsApp auf Facebook Pay basieren, möchten wir in Zukunft sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen ermöglichen, dieselben Kartendaten in der gesamten App-Familie von Facebook zu verwenden

Die Legitimation erfolgt per Fingerabdruck oder mittels 6-stelliger PIN.

Allerdings: So richtig erfolgreich war der Start in Brasilien jetzt auch wieder nicht, im Gegenteil. So berichtet Bloomberg, dass die Zentralbank von Brasilien da auch ein Wörtchen mitzureden hat.

Brazil’s Central Bank has suspended Facebook Inc.’s WhatsApp messenger payment feature in the country

heißt es bei Bloomberg.

Tests zu WhatsApp Pay wurden außerdem bereits in Indien durchgeführt.

Hier in Deutschland ist mobiles Bezahlen generell noch nicht so weit verbreitet. Fraglich bleibt also, ob WhatsApp die Funktion auch hierzulande anbieten wird – vorerst wird das Unternehmen wohl erstmal versuchen, die Schwierigkeiten in Brasilien aus dem Weg zu räumen.

überWhatsApp Blog
Steffi
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Würdest zu WhatsApp Pay nutzen?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here