Breitbandmessung Jahresbericht
Die BNetzA hat ihren Breitbandmessung Jahresbericht vorgestellt - Nur maximal 1,5% der Nutzer steht LTE Max zur Verfügung
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 8.4.2020 ihren Breitbandmessung-Jahresbericht vorgestellt, und wir haben uns die entsprechenden Zahlen herausgepickt, die für den Mobilfunk in Deutschland relevant sind.

Zur Karte 

Die Testergebnisse, die sich natürlich auf die freiwillige Nutzung der entsprechenden Breitbandmessung-App stützen, die zwischen dem 1.10.2018 und 30.9.2019 stattfand, also teilweise noch zu einer Zeit, als statt LTE/4G im Discounter-Segment noch 3G/UMTS am Start war, werden auch anschaulich in einer interaktiven Karte visualisiert.

Das an sich recht Überraschende ist, dass sich eigentlich nicht viel verändert hat:

Über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg erhielten im Download 14,9 % der Nutzer (2017/2018: 16,1 %) mindestens die Hälfte der vertraglich vereinbarten geschätzten maximalen Datenübertragungsrate; bei 1,5 % der Nutzer wurde diese voll erreicht oder überschritten, wobei sich der Anteil im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert hat.

Wenn also nur 1,5% der Nutzer die Höchstgeschwindigkeit in ihren Tarifen erreichen, so heißt das: Maximal diesen 1,5 Prozent steht überhaupt LTE Max zur Verfügung; wobei ja auch eine erreichte Geschwindigkeit von 21,6 Mbit/s. bei zugesicherten 21,6 Mbit/s. zur Zielerreichung führen würden, ohne dass damit gleich LTE Max erreicht wäre. 😉

Heißt also: LTE Max ist dermaßen überbewertet.

Ein zweiter Aspekt: Mit Blick auf den Median (50% der Messungen waren geringer als die vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit zu x%) zeigt, dass besonders Telefónica-Kunden am meisten enttäuscht werden, was Highspeed betrifft (Blau, ALDI TALK).

Überraschenderweise aber auch Telekom-Discounter congstar sticht hier negativ hervor. Verhältnismäßig tapfer schlägt sich Drillisch.

Verwirrende Werbung mit »echtem LTE Max«

Ein Beispiel dafür, wie verwirrend die LTE-Max-Debatten sein können, ist EDEKA smart. Dort heißt es:

Keine falschen Versprechen: Bereits ab einer Geschwindigkeit von 20 Mbit/s werben andere Tarifanbieter mit „LTE“. Bei EDEKA smart erleben Sie das echte LTE max: Vollgas beim Surfen & Streamen mit bis zu 300 Mbit/s!

Hier wird also zwischen echter LTE-Geschwindigkeit und (unausgesprochen) falscher (?) Geschwindigkeit unterschieden. Gerechtfertigt? Wir haben anhand der Breitbandmessung Zweifel daran.

LTE Max Beschreibung bei EDEKA smart
Die LTE-Max-Beschreibung bei EDEKA smart evoziert Unterschiede zwischen LTE und „echtem LTE“ – nur blöd, wenn das echte LTE nicht viel schneller ist
überbundesnetzagentur.de
Daniel
Tarif-Experte / findet sein iPhone 7 (256 GB) total ausreichend - und die congstar Allnet-Flat (10 GB) für 16,25 € mtl. sowieso / ist mit seinem Tarif komplett überversorgt und versurft selten sein komplettes Datenvolumen / mag keine langen Fußnotentexte / empfiehlt bei den Smartphonefreunden nur das, was er auch guten Freunden rät
Diskutiere mit uns und anderen!

Achtest du auf LTE Max in deinem Tarif? Oder wie wichtig ist dir das?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.