Entschädigung bei zu wenig Bandbreite
Bundesnetzagentur informiert über Entschädigung bei zu wenig Bandbreite - auch im Handynetz?
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks (♥) enthalten ▼
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt ĂĽber solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. FĂĽr dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort! Unsere Vergleiche oder Tarifbestenlisten bearbeiten stets nur einen Teilausschnitt und stellen eine subjektive Auswahl dar (wobei der gĂĽnstige Preis natĂĽrlich die Hauptrolle spielt) - informiere dich bitte auch anderswo ĂĽber gĂĽnstige Tarife oder Preisveränderungen vor einem Kauf, sollten diese uns einmal entgehen, und informiere uns am besten direkt darĂĽber. Ansprechpartner fĂĽr Preise, Tarifkonditionen sowie die Abwicklung ist der jeweilige Händler, der das Angebot bereitstellt.

Ganz spannend, worüber die Bundesnetzagentur gerade informiert: Bei zu wenig Bandbreite kannst du auf eine Entschädigung hoffen. Die sogenannte Minderungsregelung betrifft vorerst Festnetzanschlüsse.

Offen bleibt also, ob Ähnliches dann auch für Tarife in den Handynetzen möglich sein wird. Gerade bei LTE Max bzw. in 5G Tarifen besteht ja ein teils erheblicher Unterschied zwischen maximaler Geschwindigkeit von bis zu 500 MBit/s. und der tatsächlich verfügbaren Bandbreite, die dann doch meist eher zwischen 20 und 50 MBit/s. liegt. Das ergibt ja auch regelmäßig der Breitbandmessung Jahresbericht.

 Zur Bundesnetzagentur  

Anpassungen im Telekommunikationsgesetz machen es jedenfalls möglich. Jetzt kannst du also, falls deine Bandbreite geringer als die vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit deines Festnetzanschlusses ist, die Bundesnetzagentur kontaktieren.

Diese schreibt dazu:

Im Telekommunikationsgesetz werden neue Verbraucherrechte verankert. Diese räumen Verbrauchern das Recht ein, das vertraglich vereinbarte Entgelt zu mindern oder den Vertrag außerordentlich ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zu kündigen. Diese Möglichkeiten bestehen im Falle von erheblichen, kontinuierlichen oder regelmäßig wiederkehrenden Abweichungen bei der Geschwindigkeit zwischen der tatsächlichen Leistung der Internetzugangsdienste und der vom Anbieter angegebenen Leistung. Der Verbraucher hat den Nachweis durch den von der Bundesnetzagentur bereitgestellten Überwachungsmechanismus zu erbringen.

Falls du mehr von uns lesen möchtest, folge den SmartphoneFreunden gern bei Google News
ĂĽberBundesnetzagentur (Abruf zuletzt am 8.9.2021)
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Profitierst du von der Entschädigung bei geringer Bandbreiter und kontaktierst die Bundesnetzagentur?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis fĂĽr freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.