EU: Internet für alle und eigene Prozessoren
EU fordert Gigabit-Internet für alle und den Ausbau der Produktion eigener Prozessoren
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

EU-Kommissar Thierry Breton hat in einer Rede auf die Rolle der EU in Sachen digitaler Infrastruktur hingewiesen. 2 Milliarden Euro soll die EU investieren, um eine European Alliance for Industrial Data and Clouds zu gründen. Eine weitere wichtige Angelegenheit, so Breton, seien die Bemühungen, eigene Prozessoren zu produzieren – die Herzstücke nicht nur von Smartphones, sondern von einer Vielzahl vernetzter Geräte. Internet für alle und eigene Prozessoren, das seien die Anstrengungen, die die EU jetzt unternehmen müsse.

In den kommenden fünf Jahren sollen 100 Prozent der EU-Bürger Zugang zum Gigabit-Internet erhalten. 5G soll schnell und sicher ausgebaut werden, auch die Forschungen am Nachfolger 6G sollen vorangetrieben werden.

My ambition is clear: Better, faster and more widespread Internet coverage by 2025 (1 gigabit per second download, 100% of the population).

To achieve that, we need a rapid and safe deployment of 5G connectivity.

Außerdem soll das Geschäft mit Mikroprozessoren ausgebaut werden. Bisher liegt der Anteil der EU bei unter 10 Prozent – in Zukunft soll dieser auf ein Fünftel auf dem weltweiten Markt anwachsen.

Today Europe accounts for less than 10% of global production – up from 6% five years ago […] Now we must invest massively, with the objective to produce in Europe high performance processors (with a 2 to 3nm of feature size) and reach 20% of the world capacity in value.

Das sei, so Breton, die „real industrial revolution“.

überEuropean Commission
Steffi
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Wie findest du das?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here