EU-Schutz vor hohen Kosten in Flugzeugen und auf Fähren
EU-Schutz vor hohen Kosten in Flugzeugen und auf Fähren - nur: Günstiger wird's wohl nicht
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Dank EU-Roaming nutzt du deinen Handytarif im EU-Ausland wie Zuhause (Roam Like At Home). Doch es gibt Nachstellschrauben, an denen die EU jetzt arbeitet. Diese betreffen neben einem verbesserten Schutz vor hohen Roaming-Kosten in Flugzeugen und auf Fähren auch die Surfgeschwindigkeit sowie den 5G-Ausbau.

Zuerst einmal: Roaming ist seit 2017 kostenlos, hat sich schrittweise gebessert. Zum 30. Juni 2022 ist jedoch Schluss: Die Verordnung muss verlängert werden, wurde also erst für nur fünf Jahre geschlossen. Und genau das gibt nun Anlass, einige interessante Änderungen einzuführen.

Teure Roaming-Ausnahmen können schnell zur Kostenfalle werden, nämlich auf Fähren oder im Flugzeug, wenn du in den Satellitentarif fällst. Ich rede hier u.a. von Telefon-Kosten von 5 € pro Minute und mehr! Dort soll es Anpassungen geben, so heißt es in der Pressemitteilung des Rates:

Vorschriften hinzugefügt, mit denen Kunden vor unerwartet hohen Rechnungen infolge unbeabsichtigten Roamings über Satellitennetze auf Fähren oder in Flugzeugen geschützt werden.

Das heißt aber nicht, wie jetzt gerne in den Medien geschlagzeilt wird, dass Telefonieren und Surfen auf Fähren und in Flugzeugen nun dem Inlandstarif unterliegt: Stattdessen ist im Entwurf die Rede von Schutzmechanismen und mehr Transparenz.

Konkret soll es wohl wesentlich einfacher werden, die teuren Satellitenverbindungen generell zu blocken, kein versehentliches Einwählen in die teuren Tarife vorzunehmen. Ich zitiere mal den Wortlaut aus dem Entwurf, kannst du auch HIER nachlesen (PDF).

additional safeguard and transparency measures should be introduced to apply also on roaming on nonterrestrial networks on board vessel and aircraft. Furthermore, Member States should promote mobile applications supporting consumers‘ notifications when connecting inadvertently to a non-terrestrial network, where applicable. Such applications upon installation on consumers‘ devices should enable roaming costumers to block the use of inadvertent roaming services or to continue to use them.

War ja schon einmal Thema: Egal ob jetzt Inland oder Ausland: In Zukunft soll die EU-Surfgeschwindigkeit auch im Roaming gelten, Roaming soll also keine Geschwindigkeitsbremse sein. Vorausgesetzt natürlich, die Geschwindigkeit im besuchten Netz ist mindestens genauso hoch wie im heimischen Netz.

  • Geschwindigkeit im Ausland ist gleich oder höher: Gleiche Geschwindigkeit wie Zuhause
  • Geschwindigkeit im Ausland ist niedriger: Maximal mögliche Geschwindigkeit soll gelten

Auch der Ausbau der 5G-Netze soll berücksichtigt werden. Hier stellt sich eben die Frage, ob du einen gebuchten 5G-Tarif dann auch im Ausland nutzen kannst.

Surfen innerhalb der EU? Klare Sache! Aber wie sieht es mit dem Schweiz-Roaming aus? Dort gelten je nach Provider unterschiedliche Regeln beim Telefonieren und Surfen. Schau’s dir selbst im Detail an!

Letzte Aktualisierung: 1.10.2021
Roaming in der Schweiz von GRATIS bis teuer: Das kostet Surfen und Telefonieren in der Schweiz

Lesen »

Schweiz Roaming
Quellen
Europäischer Rat, Rat der Europäischen Union: Roaming ohne Aufschläge – Rat legt seinen Standpunkt zur Fortsetzung und Überarbeitung seiner Politik fest (Abruf zuletzt am 17.6.2021)
Falls du mehr von uns lesen möchtest, folge den SmartphoneFreunden gern bei Google News
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Hast du dich auch schon über die teuren Roaming-Verbindungen auf Fähren geärgert?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.