Gehen Huawei die Chips aus
Gehen Huawei die Chips aus? Werkelt 2021 kein Kirin-Prozessor mehr im Flaggschiff?
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Es stehen wieder Veränderungen ins Haus: Gehen Huawei die Chips aus? Wie jetzt bekannt wurde, könnte das Unternehmen bereits ab kommendem Jahr eine Alternative zu seinen Kirin-Prozessoren für seine Premium-Handys suchen.

Schuld sei auch hier wieder der US-Bann, denn Unternehmen dürften keine Bauteile mehr an Huawei liefern, die auf US-Technologien beruhen, so berichtet Gizmochina.

Das würde dann eben auch Komponenten von Samsung oder eben TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) betreffen. Letztere liefert an HiSilocon, die wiederum für den Kirin-Prozessor von Huawei verantwortlich sind.

a new rule which barred overseas companies from supplying components to Huawei if it was made using US technology. Given how US equipment plays an important role in manufacturing semiconductor chips, this technically bars TSMC, SMIC, and even Samsung from manufacturing chips for Huawei.

Richard Yu hat jedenfalls mittlerweile bestätigt, dass durch TSMC ab dem 15. September 2020 keine Chips für Huawei mehr hergestellt werden.

Und jetzt? Dem Artikel zufolge könnte MediaTek die Lücke füllen. Wir würden dann ab 2021 also Huawei-Flaggschiffe mit MediaTek-Prozessor statt mit Kirin-Chip sehen. Aber auch Qualcomms Snapdragon ist denkbar.

Für die Herbst-Flaggschiffe wie das Mate 40 Pro wären allerdings noch genug Bauteile ausreichend. Und dann werden die Lager geleert. Eine dauerhafte Lösung ist allerdings noch nicht in Sicht, auch im August 2020 noch nicht.

Smartphone-Prozessoren (Übersicht)

Erst kürzlich startete Huawei ja den AppsUp-Wettbewerb, um die eigene AppGallery zu pushen. Nun zeigt sich also, dass nicht nur Software- sondern auch Hardware-seitig Herausforderungen zu meistern sind. Ach ja: Vielleicht hilft ja auch Oppo aus? Das Unternehmen Oppo arbeitet Gerüchten zufolge ebenfalls an eigenen Prozessoren.

Steffi
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Schafft es Huawei auch mit Prozessoren von Fremdanbietern wieder an die Spitze?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here