Huawei Handelslizenz nicht verlängert
Huawei: Die Handelslizenz wurde nicht verlängert - und jetzt?
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Wie die Washington Post berichtet, wurde die Huawei-Handelslizenz nicht erneut verlängert. Die Handelslizenz galt ja seit inkrafttreten des US-Banns und wurde seither immer wieder um 90 Tage verlängert. Jetzt ist vorerst Schluss und das bedeutet, dass etwa auch die Sonderregelung für Unternehmen in den USA erlischt, die den Erwerb von Bauteilen zur Netzausrüstung erlaubte. Wesentlich interessanter ist aber eben die Frage, ob Besitzer älterer Huawei-Smartphones (mit Android-Betriebssystem) nun weiter mit Updates bzw. Sicherheitsupdates versorgt werden.

The Temporary General License (TGL) has now expired

Ist das Statement des US-Handelsministeriums und auch das US-Außenministerium gab eine entsprechende Presseerklärung heraus.

Und wie immer in diesem endlosen Streit ist die Antwort offen: Keiner weiß es. So jedenfalls der Tenor im Artikel der Washington Post:

A Huawei spokesman said the company is “monitoring the situation and assessing the potential impact.”

Und weiter heißt es:

The expiration of the license also means that Google won’t be able to send software updates to Huawei cell phones, which run on Google’s Android operating system.

“We have continued to work with Huawei, in compliance with government regulations, to provide security updates and updates to Google’s apps and services on existing devices, and we will continue to do so as long as it is permitted,” Google said in that February statement.

On Friday, Google spokesman Jose Castaneda said it was the temporary general license that had allowed the company to send those updates. He declined to comment further.

Nebenbei haben die USA eine Liste mit Huawei-Tochterunternehmen veröffentlicht, die jetzt definitiv auf der „Schwarzen Liste“ stehen. Darunter auch die Huawei-Niederlassung in Deutschland.

Unternehmen dürfen weder Hardware, noch Software an Huawei liefern, sofern im Produktionsprozess auf Produkte aus den USA zurückgegriffen wird – das betrifft unter anderem eben auch die Fertigung von Prozessoren und anderen Bauteilen.

Weder Huawei noch Google haben sich bislang also konkret geäußert bzw. äußern können. Huawei arbeitet ja schon länger an einem eigenen Betriebssystem und ist dabei, die eigene AppGallery zu etablieren.

Dazu hatte ich ja kürzlich noch vom Start des Huawei Game Center berichtet. Auch die Store App von Huawei ist ja noch ziemlich neu.

Letzte Aktualisierung: 10.8.2020
Gehen Huawei die Chips aus?

Weiterlesen »

Gehen Huawei die Chips aus
Letzte Aktualisierung: 10.9.2020
US-Bann: Huawei im Display-Dilemma?

Weiterlesen »

Huawei im Display-Dilemma
Quellen
Washington Post | winfuture | commerce.gov (US-Handelsministerium) | US Department of State (US-Außenministerium)
Steffi
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Nutzt du ein älteres Huawei-Handy und bist von der nicht verlängerten Handelslizenz betroffen?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here