Handyausweis-App soll 2021 kommen
Handyausweis-App soll 2021 kommen - es gibt jedoch eine wichtige Einschränkung!
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks (♥) enthalten ▼
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt √ľber solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom H√§ndler. F√ľr dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einsch√§tzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort! Unsere Vergleiche oder Tarifbestenlisten bearbeiten stets nur einen Teilausschnitt und stellen eine subjektive Auswahl dar (wobei der g√ľnstige Preis nat√ľrlich die Hauptrolle spielt) - informiere dich bitte auch anderswo √ľber g√ľnstige Tarife oder Preisver√§nderungen vor einem Kauf, sollten diese uns einmal entgehen, und informiere uns am besten direkt dar√ľber. Ansprechpartner f√ľr Preise, Tarifkonditionen sowie die Abwicklung ist der jeweilige H√§ndler, der das Angebot bereitstellt.

Das Handy als Personalausweis ‚Äď oder doch eher der Ausweis auf dem Handy? Die Funktion eID-App aka Handyausweis¬†soll ab Sommer 2021 bereitstehen, das berichtete der gut informierte caschy bezugnehmend auf eine kleine Anfrage an die Bundesregierung, die Ende August 2020 ver√∂ffentlicht wurde.

Digitalisierung in Riesenschritten? Nun denn, wir wollen ja gar nicht so viel meckern. Seit diesem Jahr unterst√ľtzen ja nun alle drei Netzbetreiber die eID zur Online-Identifizierung. und dann gibt es ja noch das Selfie-Ident-Verfahren.

Letzte Aktualisierung: 1.10.2021
eID-Service: Mit Online-Ausweis Handytarife freischalten

Lesen ¬Ľ

eID

Und nun schreitet die Möglichkeit voran, den Ausweis auf dem Handy zu nutzen.

Ab Juni 2021 sollst du demnach deinen Personalausweis auf dem Handy verwenden k√∂nnen. Vorausgesetzt, du besitzt das Samsung Galaxy S20, denn die Funktion steht wohl anfangs exklusiv dort zur Verf√ľgung.

Dazu kooperiert Samsung mit dem BSI, der Bundesdruckerei und der Telekom. Der Beta-Test soll bereits am 1. Februar 2021 starten.

Eine Einschr√§nkung gibt es jedoch, darauf weist die Pressemitteilung des Innenministeriums mittlerweile hin: Es werde gepr√ľft, ob gesetzliche Anpassungen notwendig seien. Dann wird es wohl noch ein wenig l√§nger dauern.

Ziel sei es, m√∂glichst viele Hersteller mit ins Boot zu holen. Bisher gibt es ja die AusweisApp2, die notwendig ist, um die Online-Ausweisfunktion nutzen zu k√∂nnen. Die geplante Handyausweis-App, auch als Smart eID bezeichnet, kann dagegen den Perso ‚Äěauf Papier‚Äú ersetzen.

Etwas anders ist ja die von Vodafone vorgestellte Möglichkeit, die den Perso mittels eSIM aufs Handy bringen will:

Letzte Aktualisierung: 8.4.2021
Vodafone: Personalausweis ab Herbst auf Handys mit eSIM

Lesen ¬Ľ

Vodafone Personalausweis eSIM
Quellen
Deutscher Bundestag: Entwurf eines Gesetzes zur Einf√ľhrung eines elektronischen Identit√§tsnachweises mit einem mobilen Endger√§t (PDF) | bundestag.de Pressemitteilung 09/20 zum Thema Personalausweis auf dem Handy (Abruf zuletzt am 21.5.2021)
Falls du mehr von uns lesen m√∂chtest, folge den SmartphoneFreunden gern bei Google News
√ľbercaschy
QuellePressemitteilung auf bundestag.de
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

W√ľrdest du die Handyausweis-App nutzen, oder ist dir das zu heikel?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis f√ľr freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu l√∂schen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabw√ľrdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist nat√ľrlich ausdr√ľcklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tats√§chlich im Raum anwesenden Personen unterh√§ltst.