Malware auf Gigaset Handys: Schadsoftware Angriff?
Malware auf Gigaset Handys: Schadsoftware Angriff?
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt ĂĽber solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. FĂĽr dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Vorsicht vor Malware! Wer ein Gigaset-Handy besitzt, muss mit Schadsoftware rechnen. Derzeit mehren sich entsprechende Berichte ĂĽber Angriffe, speziell auf Social-Media-Accounts (Facebook, WhatsApp). Auch eine Stellungnahme gibt es mittlerweile.

Die Schadsoftware kommt via Update auf die Smartphones der Marke Gigaset (u.a. als Made-in-Germany-Handy vermarktet). Heikel: Die Malware kommt ĂĽber ein offizielles Android-Update auf die Handys der Betroffenen, also aus vermeintlich vertrauenswĂĽrdiger Quelle.

 Zur Anleitung bei Gigaset  

Malware auf Gigaset Handys

Wie merkst du, dass du von dem Angriff betroffen bist?

  • dein Akku wird schneller leer
  • dein Handy ist langsamer
  • im Browser öffnet sich Werbung oder du wirst automatisch zu fragwĂĽrdigen Seiten (bspw. GlĂĽcksspielseiten) weitergeleitet
  • Konten bei Facebook werden teils komplett ĂĽbernommen
  • Nachrichten via WhatsApp oder SMS werden automatisiert verschickt

Kann ich die Schadsoftware von meinem Gigaset Smartphone entfernen?

Um Schadsoftware gar nicht erst auf dein Gigaset Handy zu schleusen, solltest du vorerst auf Updates verzichten. Ein Virenscanner warnt möglicherweise, zur Zuverlässigkeit ist jedoch nichts Eindeutiges bekannt.

Solltest du den Verdacht haben, dass dein Handy betroffen ist, solltest du es im besten Fall ganz stilllegen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Wichtig: Es ist möglich, dass sehr persönliche Daten (Adressen, aber eben auch Logins und Passwörter für Social-Media oder Online-Banking) ausgespäht wurden. Entsprechende Konten solltest du also schleunigst sperren und die Zugangsdaten ändern, dann von einem anderen Gerät.

Die Problematik geht in die Tiefe, sodass der Klassiker „Auf Werkseinstellungen zurücksetzen“ hier nicht zwangsweise ausreichend ist. Die Schadsoftware kann sich entweder erneut einschleusen oder aber nicht restlos entfernt werden.

Dazu rate ich auch den lesenswerten Blogbeitrag von borncity:

Es kann nicht sichergestellt werden, dass nicht noch Schadroutinen im Hintergrund lauern und Daten stehlen

Gigaset: Statement und Anleitung zum Entfernen von Malware (Stand: 8. April 2021)

Mittlerweile gibt es auch ein Statement von Gigaset. Außerdem hat das Unternehmen im Blog eine Anleitung zum Entfernen der Malware veröffentlicht.

Potentiell betroffen sind ausschließlich ältere Smartphone-Modelle der Baureihen GS100, GS160, GS170, GS180, GS270 (plus) sowie GS370 (plus).

Die Kompromittierung sei behoben, Malware werde demnach nicht neu installiert. Wer bislang nicht von Schadsoftware auf dem Handy betroffen ist, könne demnach aufatmen.

Dennoch raten wir natĂĽrlich weiter zur Vorsicht.

Aktuell macht ja nach wie vor Schadsoftware getarnt als Paket-AnkĂĽndigung via SMS die Runde.

Quellen
borncity | golem (letzter Abruf am 6.4.2021)
Steffi
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Wie findest du das?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis fĂĽr freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.