Nur 4 Prozent der Handys mit eSIM
Untersuchung zeigt: Nur 4 Prozent der Handys mit eSIM ausgestattet
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks (♥) enthalten ▼
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt ├╝ber solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom H├Ąndler. F├╝r dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einsch├Ątzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort! Unsere Vergleiche oder Tarifbestenlisten bearbeiten stets nur einen Teilausschnitt und stellen eine subjektive Auswahl dar (wobei der g├╝nstige Preis nat├╝rlich die Hauptrolle spielt) - informiere dich bitte auch anderswo ├╝ber g├╝nstige Tarife oder Preisver├Ąnderungen vor einem Kauf, sollten diese uns einmal entgehen, und informiere uns am besten direkt dar├╝ber. Ansprechpartner f├╝r Preise, Tarifkonditionen sowie die Abwicklung ist der jeweilige H├Ąndler, der das Angebot bereitstellt.

Eine Untersuchung des Portals Verivox zeigt: Nur 4 Prozent der Handys sind mit eSIM ausgestattet. Die eSIM (embedded SIM) ist eine fest im Ger├Ąt verbaute SIM-Karte, bei einem Tarifwechsel werden die Informationen elektronisch aufgespielt ÔÇô der Wechsel der Plastikkarte entf├Ąllt also.

Verivox hat sich die M├╝he gemacht und alle seit 2017 auf den deutschen Markt gekommenen Handys untersucht. Fazit: Nur 4 Prozent, also 21 der untersuchten Ger├Ąte, setzen bereits auf die eSIM.

Zu den Handys mit eSIM z├Ąhlen unter anderem Apples iPhone, Google Pixel Smartphones, das Samsung Galaxy S20, das Samsung Galaxy Z Flip und das Huawei P40 Pro.

Eine Liste der Handys mit eSIM hat Verivox auf einer eigenen ├ťbersichtsseite zusammengestellt.

Fast alle Handys sind dabei Hybride, das bedeutet, dass ein Slot f├╝r eine klassische SIM-Karte vorgesehen ist und die eSIM als kleines Extra dazukommt. Lediglich das Motorola Razr aus dem Jahr 2019 ist ein reines eSIM-Smartphone.

Spannend ist die eSIM vor allem f├╝r Smartwatches, Fitnesstracker und andere kleinere Ger├Ąte ÔÇô der Verzicht auf die Plastiksimkarte spart Platz.

Fast alle Provider haben bereits eSIM-Tarife im Programm, die Auswahl ist mitunter jedoch eingeschr├Ąnkt. So k├Ânnen Kunden mit Prepaid-Tarif bei Telef├│nica und Vodafone nicht auf eSIM-Tarife setzen.

Konkrete Zahlen, wie viele Kunden die eSIM nutzen, gibt es nur wenige, doch die Nachfrage ist noch immer, ebenso wie die Auswahl an Smartphone-Modellen, gering.

Bei Vodafone lie├čen sich etwa 0,5 Prozent der Vertragskunden die eSIM freischalten, der Netzbetreiber kommt auf etwa 100.000 aktive eSIMs. Bei der Telekom sind es laut Angaben des Netzbetreibers mehrere 10.000 Aktivierungen pro Monat.

Falls du mehr von uns lesen m├Âchtest, folge den SmartphoneFreunden gern bei Google News
├╝berPressemitteilung
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Nutzt du bereits die eSIM? Und unterst├╝tzt dein Handy diese ├╝berhaupt?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis f├╝r freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu l├Âschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabw├╝rdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist nat├╝rlich ausdr├╝cklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tats├Ąchlich im Raum anwesenden Personen unterh├Ąltst.