o2 Datenrekord: 1 Milliarde Gigabyte
o2 Datenrekord: 1 Milliarde Gigabyte wurden allein im ersten Halbjahr übertragen
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Neuer o2 Datenrekord: Im o2 Netz wurden im ersten Halbjahr 2021 bereits 1 Milliarde Gigabyte Daten übertragen. Das teilte die Telefónica in einer Pressemitteilung am 5.7.2021 mit.

Ein sprunghafter Anstieg jedenfalls (2019 verbrauchten Kund*innen im o2-Netz insgesamt 1 Milliarde Gigabyte in 12 Monaten, noch 2015 waren es »nur« 178 Millionen), der sicherlich auch durch die immer weiter verbesserten Tarife zustande kommt, nicht nur in o2 Free Tarifen.

Tarife im Vergleich 💛

Erst mit Klick auf den Button werden die Inhalte des externen Vergleichsrechners unseres Partners (hier: communicationAds) geladen.

Ja, Rechner anzeigen

2021 ist 1&1 beispielsweise endgültig ins o2-Netz gewechselt. Auch die Drillisch-Angebote glänzen ja mit immer mehr Datenvolumen. Und dann kamen zuletzt immer mehr Unlimited Tarife hinzu. Mit anderen Worten: Mobiles surfen ist wichtiger denn je.

Aktuell kannst du dich mithilfe der o2 Testkarte noch kostenlos von der Netzqualität überzeugen. Die ist ja Anfang Juni gestartet und hat dem Ganzen sicherlich auch nochmal Schub verliehen.

Lesetipp: Du interessierst dich jetzt für einen Tarif mit viel Datenvolumen? Dann schau in unsere Übersicht.

Letzte Aktualisierung: 3.9.2021
Handytarife mit viel Datenvolumen im Check – ein Fest für Vielsurfer?

Lesen »

Handytarife mit viel Datenvolumen

Dass der Datenverbrauch jährlich steigt, beobachten auch wir von den SmartphoneFreunden: Die VATM TK Marktstudie hat im vergangenen Oktober einen Verbrauch von 3 GB monatlich ermittelt, im Vorjahr waren es lediglich 2 GB.

Ein Wert, der auch etwa den ermittelten Daten im Bundesnetzagentur Jahresbericht Mobilfunk für 2020 entspricht, dort sind es 3,1 GB. Kommt allerdings nicht ganz ans o2-Netz heran, dort ergeben sich im Schnitt (unsauber durch die 44 Millionen Verträge geteilt, also nur ein grober Orientierungswert) 23 GB pro Vertrag zwischen Januar und Juni 2021 und somit rund 3,8 GB pro Monat.

Im Schnitt verbrauchen Kund*innen im o2-Netz also etwas mehr als der gesamtdeutsche Durchschnitt. Das soll sich, wenig erstaunlich, auch in Zukunft nicht ändern. Laut o2 soll der Datenverbrauch um jährlich bis zu 60 Prozent wachsen. Prognosen, denen sich die Bundesnetzagentur und andere ja durchaus anschließen.

Der 5G-Ausbau soll ein besonderer Antrieb dazu sein. Auch in Zukunft wirst du also o2 Tarife mit viel Datenvolumen zu sehen bekommen.

Details zu den einzelnen Handynetzen holst du dir hier ab:

Letzte Aktualisierung: 1.6.2021
Bestes Netz & Handynetze-Vergleich 2021: Wer liegt im Netztest vorn?

Lesen »

Bestes Netz
Quellen
o2 Pressemitteilung: O2 Netz stemmt erstmals 1 Milliarde Gigabyte in nur 6 Monaten (Abruf am 6.7.21)
Falls du mehr von uns lesen möchtest, folge den SmartphoneFreunden gern bei Google News
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Bist du im o2 Netz aktiv und damit am neuen o2 Datenrekord beteiligt?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.