Patente für iPhone Wassersperre
Patente für iPhone Wassersperre aufgetaucht: So könnte Apple den Schutz vor Nässe verbessern
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Für mehr Schutz: Neue Patente zeigen eine Wassersperre für iPhones. Mit der Wassersperre hat Apple bereits eine Methode entwickelt, die Apple Watch vor eindringendem Wasser zu schützen. Jetzt gibt es zwei neue Patente, laut denen der Wasserschutz auch für andere Geräte vorgesehen sein soll – nämlich für iPhones und iPads.

Ein Sensor soll demnach Flüssigkeiten erkennen. Eine spezielle Beschichtung soll das Innenleben möglichst schützen. Sollte Wasser eindringen, könnten ein Heizelement sowie ein Mini-Lautsprecher Abhilfe schaffen. Letzterer würde mittels Schwingungen die eindringenden Flüssigkeiten aus dem Gerät katapultieren.

Dies könnte, anders als bei der Apple Watch (wie das funktioniert, erklärt Apple auf der Hersteller-Seite), in Zukunft automatisiert geschehen – du müsstest die Wassersperre also nicht mehr selbst aktivieren bzw. deaktivieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zwar war bereits das iPhone 7 nach IP-x7-Norm wasserdicht, doch könnten die neuen Patente etwa beim Eindringen von Salzwasser nützlich sein – das Smartphone nun nicht nur vor Flüssigkeiten, sondern auch den darin befindlichen Salzkristallen schützen.

Da die Patente noch recht frisch sind, ist die neuartige Wassersperre wohl nicht für das iPhone 12 Reihe vorgesehen. Vielleicht gibt es sie ja im iPhone 2021?

überApple Insider
Steffi
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Wann wohl die Wassersperre für iPhones kommt?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here