Postbank Digitalstudie
Postbank Digitalstudie: Surfen per Handy wird immer beliebter
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Immer mehr Deutsche nutzen das Handy, um online zu gehen, so die neue Postbank Digitalstudie. Demnach liegt mit einem Anteil von 79 Prozent das Handy auf dem Spitzenplatz aller Geräte, die zum Surfen genutzt werden – Smartphones haben also bereits Notebooks und klassische Desktop-PCs abgehangen.

Noch höher ist der Anteil derjenigen, die per Smartphone im Internet unterwegs sind, bei den 18- bis 39-jährigen. Dort sind es 91 Prozent.

Insgesamt ist der Anteil seit 2015 um fast 40 Prozent gewachsen. Die Beliebtheit von Smartphones wächst also rasant.

Falls du mehr von uns lesen möchtest, folge den SmartphoneFreunden gern bei Google News
überPostbank Digitalstudie
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Welche der Geräte aus der Postbank Digitalstudie nutzt du?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.