Recht auf Mobilfunk
Recht auf Mobilfunk
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Nein, mit „Pflichtdienst“ wollen die Grünen nicht wieder die Wehrpflicht in Deutschland einführen. Sondern die Netzbetreiber dazu verpflichten, die Funklöcher in diesem Land zu stopfen. Klingt unaufgeregt und sollte ja eigentlich eh auf dem Zettel stehen − ist aber schwieriger als gedacht, da immer wieder die sogenannten Totschlag-Argumente entgegengeschleudert werden („hohe Kosten durch die Frequenzversteigerung“, „aufwendige Genehmigungsverfahren“). Mit einem Recht auf Mobilfunk, für das die Grünen bis Ende Januar 2020 einen Antrag im Bundestag stellen wollen, müsste dies wohl anders gehandhabt werden.

Zum Beitrag 

Denn dadurch werden die Mobilfunker stärker unter Druck gesetzt; denn wer möchte gern gegen Gesetze verstoßen?

Da eine flächendeckende Versorgung in Deutschland Utopie ist, liefert die Partei direkt noch einen pragmatischen Übergangs-Lösungs-Vorschlag. Warum teilen die 3 Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica (o2) ihre Netze nicht untereinander in Gegenden, in denen die Versorgung nicht in allen Netzen gewährleistet ist (setzt natürlich voraus, dass wenigstens ein Netzbetreiber auch Netz anbieten kann)? Derlei Ideen zum National Roaming gab es ja schon einmal (Stichwort: „Bundesnetz“).

Ob realistisch oder nicht: Insgesamt werten wir Vorstöße, Funklöcher zu stopfen, als durchweg positiv. Ob das „Mobilfunk-Recht“ letztlich wirklich zu einer Verbesserung führt, wird sich zeigen.

Übrigens: Immer wieder „Die Grünen“: Nach Kündigungsbutton und 25 Euro Pfand auf Smartphones der nächste „Mobilfunk-Antrag“.

übersueddeutsche.de
Daniel
Tarif-Experte / findet sein iPhone 7 (256 GB) total ausreichend - und die congstar Allnet-Flat (10 GB) für 16,25 € mtl. sowieso / ist mit seinem Tarif komplett überversorgt und versurft selten sein komplettes Datenvolumen / mag keine langen Fußnotentexte / empfiehlt bei den Smartphonefreunden nur das, was er auch guten Freunden rät
Diskutiere mit uns und anderen!

Wie findest du das?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here