Umfrage vzbv ungewollte Verträge
Umfrage des vzbv zu ungewollten Verträgen und Vertragsverlängerungen: Mehrheit für Reform des Verbraucherrechts
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Ein Thema, das auch wir bei den SmartphoneFreunden immer wieder aufgreifen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat in einer Umfrage herausgefunden, dass rund ein Fünftel der Verbraucher*innen ungewollt Verträge abgeschlossen haben. Das betrifft zum Beispiel Telefon-, Strom- oder Streamingverträge. Bei Vertragsverlängerungen ist sogar knapp jeder Vierte ungewollt betroffen.

Anlass für die Umfrage ist das Faire-Verbraucherverträge-Gesetz, das ja hier im Blog auch schon das eine oder andere mal Thema war.

Quasi ein Appell an die Politik, sich die Themen Kündigungsbutton, Vertragsverlängerungen und Widerrufsrecht bei Handyverträgen und anderen im Laden abgeschlossenen Verträgen noch einmal vorzuknöpfen. Und die Vertragskündigung einfacher zu gestalten.

Hier eine Auswahl der Ergebnisse:

  • 19 Prozent gaben an, in den letzten 24 Monaten ungewollt einen Vertrag abgeschlossen zu haben.
  • 24 Prozent waren von einer ungewollten Vertragsverlängerung betroffen.
  • 65 Prozent wünschen sich eine verkürzte Verlängerung.
  • 23 Prozent berichten von Problemen mit dem Widerrufsrecht.
  • 89 Prozent wünschen sich ein Widerrufsrecht in Ladengeschäften.
  • 95 Prozent wünschen sich eine Pflicht zur Bestätigung von Widerruf und Kündigung per Mail.

Die aktuelle Umfrage belegt, dass sich die Verbraucher mehrheitlich pragmatische Lösungen wie einen kürzeren Zeitraum bei automatischen Vertragsverlängerungen, die Verpflichtung der Unternehmen zur Einführung eines unkomplizierten Kündigungsbuttons oder ein Widerrufsrecht bei im Laden abgeschlossenen Verträgen auf Dauer wünschen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bislang hatte sich der VATM ja eher Pro-Zweijahresvertrag geäußert. Wobei das eine das andere ja nicht ausschließt.

Unsichere Verbraucher*innen haben mit Prepaid-Tarifen oder aber Tarifen ohne Laufzeit durchaus die Möglichkeit, schnell kündbare Handytarife abzuschließen. Während Zweijahresvertrage ja durchaus die Wahl eines kostengünstigen Smartphones (verteilt über 24 Monate Laufzeit) ermöglichen.

Mehr Verbraucherschutz bei Vertragsverlängerungen, Widerrufsrecht & Co. ist aber definitiv eine wichtige Angelegenheit. Hier hoffen wir, dass das faire Verbraucherverträge-Gesetz künftig mehr Sicherheit und Klarheit schafft.

QuelleVerbraucherzentrale Bundesverband
Steffi
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Zahlst du auch für ungewollte Verträge? Was sollte deiner Meinung nach unbedingt geändert werden?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.