Zoll Freigrenze EU
Zoll: Neue Freigrenze für Waren außerhalb der EU: Einfuhrumsatzsteuer ab 5,23 € Warenwert ab 1.7.2021
Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!

Neues vom Zoll: Die Freigrenze für Warenbestellungen außerhalb der EU lag bei bislang 22 €. Bestellungen mit höherem Wert wurden beim Zoll mit der Einfuhrabgaben belegt. Diese Freigrenze ändert sich jetzt.

Die Einfuhrabgabe wird ab 1. Juli 2021 immer dann fällig, wenn der Warenwert mehr als 5,23 € beträgt bzw. die zu entrichtende Einfuhrumsatzsteuer höher als 1 €.

Das teilte die Deutsche Post in einer Pressemitteilung mit. Betroffen sind z.B. Bestellungen bzw. Warensendungen aus Asien (Wish, Aliexpress), aber auch aus Großbritannien oder aus den USA. Eben überall außerhalb der Europäischen Union.

Ab dem 1. Juli 2021 endet diese Befreiung und auf jeden Warenversand werden dann Einfuhrabgaben erhoben. Ausnahme: Wenn der Warenwert so gering ist, dass die darauf anfallende Einfuhrumsatzsteuer weniger als 1 Euro beträgt – also bis 5,23 Euro – verzichtet der Zoll auf die Erhebung der Abgaben. Keine Einfuhrabgaben entstehen den Kunden außerdem, wenn die Ware auf einem Online-Marktplatz bestellt wurde, der bereits in der EU registriert ist und welcher die anfallende Mehrwertsteuer in einem EU-Land abführt. Grund: Diese Abgaben werden direkt beim Verkauf bzw. der Online-Bestellung bezahlt.

Bei der Zustellung an der Haustür oder aber bei Abholung in der Filiale fallen dann folgende Gebühren an.

  • Einfuhrabgabe ab 1 € Einfuhrumsatzsteuer
  • Auslagepauschale in Höhe von 6 Euro

Die Neuregelung gilt ab 1.7.2021. Ausschlaggebend ist dabei, wann die Ware in Deutschland eintrifft. Bestellst du also am 30.6.2021 und die Sendung kommt erst Mitte Juli in Deutschland an, bist du dennoch von der neuen Gebührenregelung betroffen.

Gesetzliche Neuregelungen gibt es ja auch für den Mobilfunk. So wurde kürzlich eine Verlängerung um einen Monat beschlossen – etwa bei Handyverträgen (bislang: 12 Monate). Und die EU bemüht sich gerade um mehr Nachhaltigkeit, hat deshalb eine Umfrage zum Ökodesign gestartet, um Bürger*innen an der Gesetzgebung zu beteiligen.

Quellen
Deutsche Post Pressemitteilung: Deutsche Post DHL Group weist auf wichtige Änderung beim internationalen Warenversand ab dem 1. Juli 2021 hin (Abruf zuletzt am 3.6.2021)
Falls du mehr von uns lesen möchtest, folge den SmartphoneFreunden gern bei Google News
Gaming-Smartphone oder Foldable? Steffi beobachtet gern, was sich abseits des Handy-Mainstreams so tut und versorgt ihre Freunde mit jeder Menge Tipps rund ums Smartphone. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310! Seitdem hat sie die unterschiedlichsten Modelle durchprobiert - nach Windows Phone (ein kurzes Prepaid-Intermezzo) und iPhone (als Vertragshandy) ist aktuell ein Androide in Betrieb.
Diskutiere mit uns und anderen!

Wie findest du das?

1 KOMMENTAR

  1. Eigentlich eine Frechheit, habe eine Geschenk Sendung aus GB bekommen, konnte die 1,10€ nicht freiwillig vorher bezahlen, musste die 6,00 € Auslagepauschale der Post auch bezahlen… Ein tolles Geschäft für die Deutsche Post echt Klasse, 6,00€ für 1,10€ auslegen der Zoll gebühren, über 500% Profit macht weiter so….

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.