Wiko Handys im News-Check: Was gibt’s Neues aus Frankreich?

Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!
Wiko Smartphones

Mit Wiko Handys bringt sich ein Hersteller aus Frankreich ins Spiel. Wiko Mobile gibt es seit 2011. Smartphones allen zugänglich machen war dabei das erklärte Ziel. Und das wird eben durch günstige Preise erreicht. Deshalb bekommst du bei Wiko auch keine teuren Flaggschiffe und Highend-Modelle, sondern eher günstige Einsteiger- bis Mittelklasse-Smartphones. Der Unternehmenssitz befindet sich in Marseille.

Wiko Handys: Einmal günstig, bitte

Wiko Handys zeichnen sich vor allem durch ihre günstige UVP aus. Dafür musst du aber auch mit einer geringeren Ausstattung rechnen.

Während in der Vergangenheit klingende Namen wie Sunny, Lenny und Harry das Smartphone-Programm füllten, haben sich zuletzt zwei Smartphone-Reihen herauskristallisiert.

Wiko Y Reihe

Handys der Wiko Y Reihe sind in der Regel besonders günstig. Einsteiger bis genügsame Mittelklasse-Nutzer oder aber wer auf der Suche nach einem Zweitgerät ist, wird dort fündig.

Wiko View Reihe

Die Wiko View Reihe zeichnet sich dagegen durch etwas hochwertigere Specs aus. Die Ausstattung umfasst oft mehrere Kamera-Linsen oder einen besonders großen Akku.

Wiko Smartphones im News-Check

Aktuelle News und Deals rund um Wiko Smartphones gibt es hier wie gewohnt zum Nachlesen:

Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.