Was ist eigentlich eine eSIM?

Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!
zuletzt aktualisiert: 16. September 2021
eSIM

Die eSIM (kurz für embedded SIM, also eingebettete SIM-Karte) ist eine fest im Smartphone verbaute SIM-Karte, die elektronisch freigeschaltet wird. Nutzt du also ein Handy mit eSIM, dann entfällt der Wechsel der SIM-Karte aus Plastik: Stattdessen kann dein Provider die SIM direkt freischalten.

 Details zur eSIM  
Welche Handys mit eSIM gibt es?
💬 Bislang (Stand: September 2021) gibt es nicht so viele Handys mit eSIM. Meist handelt es sich um hochpreisige Highend-Modelle. Darunter etwa die Samsung Galaxy S21 und Galaxy S20 Reihe, das iPhone 11, iPhone 12 und iPhone 13 (und besser), das Motorola RAZR und RAZR 5G sowie das Huawei P40 Pro und das Oppo Find X3 Pro.
Welche Provider bieten eSIM Tarife an?
💬 eSIM Tarife gibt es bei verschiedenen Providern, zum Beispiel bei den Netzbetreibern Telekom, Vodafone und o2, aber auch bei 1&1, Drillisch, mobilcom-debitel, Klarmobil, freenet Mobile, Edeka smart und congstar. Beachte, dass die eSIM teils nur in bestimmten Tarifen (oft nur Laufzeit-Tarife, aber es gibt Ausnahmen) genutzt werden kann und nicht alle Handys die eSIM nutzen können. Interessant für die eSIM sind mitunter auch App-basierte Handytarife.
Wofür steht die Abkürzung eSIM?
💬 Die Abkürzung eSIM steht für embedded SIM. Übersetzt bedeutet das eingebettete SIM Karte, die SIM ist also fest im Handy verbaut. eSIM bedeutet also nicht elektronische SIM-Karte, auch wenn diese Übersetzung sinngemäß ja ebenfalls zutrifft.
Gibt es die eSIM auch für Prepaid Tarife?
💬 Ja, die eSIM gibt es auch für Prepaid Tarife. Zum Beispiel bei den Anbietern congstar und bei simquadrat.

Um die eSIM-Funktion nutzen zu können, sind zwei Voraussetzungen notwendig:

  • Dein Handy muss einen eSIM-Slot besitzen und
  • Dein Provider muss Tarife mit eSIM anbieten.

Handys mit eSIM (Übersicht)

Handys mit eSIM - Auswahl, Stand September 2021

Neben Handys kommt die eSIM auch in smarten Geräten, zum Beispiel in Smartwatches, zum Einsatz.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Letzte Aktualisierung: 11.9.2020
Was bedeutet Dual SIM?

Lesen »

Dual SIM

Provider mit eSIM

Bei zahlreichen Providern buchst du mittlerweile bereits Tarife mit eSIM. Das sind zum Beispiel

Einige Apptarife setzen übrigens auf die Freischaltung via eSIM.

Letzte Aktualisierung: 2.1.2021
App-basierte Handytarife im Überblick

Lesen »

App-basierte Handytarife

Da der Versand per Post wegfällt, bieten sich eSIM Tarife auch als Angebote für kostenlose Handykarten bzw. SIM-Karten gratis bestens an.

eSIM mit Ausweisfunktion?

Wie der Netzbetreiber im April 2021 ankündigte, könnte Vodafone mit der eSIM den Personalausweis bald auf Handys bringen.

Letzte Aktualisierung: 8.4.2021
Vodafone: Personalausweis ab Herbst auf Handys mit eSIM

Lesen »

Vodafone Personalausweis eSIM

Apple unterstützt erstmals duale eSIM

Im iPhone 13 (und dessen Geschwistermodelle) kommt erstmals die duale eSIM zum Einsatz. Neben der Kombi aus nanoSIM und eSIM kannst du also auch zwei Mal die eSIM nutzen.

Tarife im Vergleich 💛

Erst mit Klick auf den Button werden die folgenden Inhalte geladen.

Ja, Inhalt laden

Diskutiere mit uns und anderen!

Nutzt du ein Handy mit eSIM?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.