Datenvolumen sparen: Mit Checkliste Datenfresser finden und Datenverbrauch reduzieren

Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!
zuletzt aktualisiert: 8. Oktober 2021
Datenvolumen sparen

Wie kann ich Datenvolumen sparen? Der Datenverbrauch wächst von Jahr zu Jahr. Deshalb lohnt es sich, vorausschauend einen passenden Tarif auszuwählen.

Wie viel Datenvolumen aktuell und in Zukunft sinnvoll sind, habe ich ja bereits in einem eigenen Beitrag ausführlich aufgeschlüsselt. An sich ist es ja gar nicht weiter tragisch, wenn du ausnahmsweise mal über die verbrauchten Daten hinauskommst. Du surfst entweder mit reduzierter Geschwindigkeit weiter oder kannst (kostenpflichtig) Highspeed-Daten nachbuchen.

Wer jedoch einen Jahrestarif gebucht hat oder einfach zu wenig mobile Daten bei Tarifabschluss ausgewählt hat, dürfte großes Interesse daran haben, sein Datenvolumen richtig einzuteilen. Dafür gibt es Möglichkeiten, Datenvolumen zu sparen.

Wie kann ich Datenvolumen sparen?
💬 Du kannst Datenvolumen sparen, indem du möglichst häufig aufs WLAN zurückgreifst. Unterwegs kannst du in vielen Apps beim Streamen und auf Social Media (Facebook, Insta & Co.) den Datenspar-Modus aktivieren. Außerdem kannst du eine Datenwarnung einrichten, sodass du weißt, wann du ein bestimmtes Datenkontingent überschreitest.
Wie kann ich Datenfresser aufspüren?
💬 Datenfresser spürst du direkt in den Einstellungen deines Handys auf. Unter SIM-Karte und mobile Daten kannst du deinen aktuellen Datenverbrauch einsehen und herausfinden, welche Apps besonders viele mobile Daten verbrauchen.
Warum ist mein Datenvolumen plötzlich verbraucht?
💬 Ist dein Datenvolumen plötzlich verbraucht, hat sich dein Handy wohl ins mobile Datennetz statt ins WLAN eingewählt. Ursache kann neben einem größeren Update oder Musik- und vor allem Videostreaming auch die Nutzung von Social Media sein. Den Datenverbrauch auf TikTok, Instagram und Facebook solltest du nicht unterschätzen, denn gerade ein Feed mit vielen Videos geht ordentlich ans Datenbudget.
In welchen Apps kann ich Daten sparen?
💬 Fast alle datenintensive Apps bieten in den Einstellungen die Möglichkeit, Daten zu sparen. TikTok, Facebook und Instagram ebenso wie WhatsApp und Threema. Auch Streamingdienste wie Spotify, Netflix, Disney Plus und die Videoplattform YouTube bieten die Möglichkeit, deinen Datenverbrauch zu reduzieren. Checkliste und Anleitung zum Sparen findest du in diesem Beitrag.

Mobile Daten sparen: Eine Checkliste

Mit dieser Checkliste bekommst du einige weitere allgemeine Tipps zum Sparen von mobilen Daten an die Hand:

  • App-Updates und Betriebssystem-Updates nur über das WLAN herunterladen
  • Wo immer möglich den Zugriff aufs WLAN aktivieren
  • Datenfresser ausfindig machen und in meistgenutzten Apps den Datenspar-Modus aktivieren
  • Musik und Videosstreaming nur im Datensparmodus oder Filme, Serien und Songs herunterladen und offline streamen
  • In den Handy-Einstellungen eine Datenwarnung einrichten

Datenvolumen sparen: Welche App ist ein Datenfresser?

Möchtest du Datenvolumen sparen, solltest du die größten Datenfresser kennen.

Hast du keinen Zugriff auf ein WLAN-Netz, kannst du gegebenenfalls deine Nutzungsgewohnheiten unterwegs anpassen, um dein knappes Datenbudget zu schonen.

Welche Apps besonders viele mobile Daten verbrauchen, siehst du in den Handy-Einstellungen.

Datenvolumen sparen unter Android

Bei Android-Smartphones kannst du unter » SIM-Karte und mobile Daten« Details einsehen und deinen Datenverbrauch abfragen.

Über »Mobiledatennutzung« geht es weiter zu umfangreichen Statistiken samt einer Liste mit Apps, die besonders viele mobile Daten verbrauchen. Dort kannst du für einzelne Apps den Zugriff auf mobile Daten (ebenso wie auf das WLAN-Netz) untersagen.

Außerdem kannst du den Datenspar-Modus aktivieren. Über »Datenvolumen sparen« deaktivierst du den Verbrauch mobiler Daten für im Hintergrund laufende Apps. Ob der Datenspar-Modus aktiviert ist, erkennst du am Tropfen-Symbol in der Statusleiste.

Datenvolumen sparen Android
Datenvolumen sparen: In den Einstellungen von Android Handys kannst du den Sparmodus direkt einrichten

Datenlimit am Handy festlegen

Ebenfalls in den Einstellungen zur Datennutzung kannst du ein Datenlimit festlegen. Entweder pro Tag oder pro Monat.

Außerdem kannst du den Startzeitpunkt des Monatszeitraums selbst festlegen (nützlich, denn nicht alle Provider buchen ja zum 1. eines Monats ab).

Hast du zum Beispiel dein tägliches Limit erreicht, bekommst du eine Push-Nachricht auf dein Smartphone.

Tipp: Wie du dein Kontingent mit einem Gratis-Datenvolumen erweiterst, zeigt ein eigener Beitrag:

Letzte Aktualisierung: 22.9.2021
Datenvolumen gratis: HIER gibt’s Datengeschenke für umme

Lesen »

Datenvolumen gratis

Daten sparen am iPhone

Du nutzt ein iPhone? Auch dort kannst du Daten sparen. Unter iOS findest du datenhungrige Apps in den »Einstellungen« unter »Mobiles Netz«. Und hast die Möglichkeit, den Zugriff aufs mobile Internet für einzelne Apps zu untersagen.

Datenspar-Modus für Netflix & Spotify

Zwar kannst du schon im Betriebssystem einen Datenspar-Modus festlegen. Aber auch für einzelne Apps ist das möglich. Sinnvoll etwa für Streaming-Angebote, die ja grundsätzlich mehr Datenvolumen verbrauchen. Ist natürlich auch alles eine Frage deiner Gewohnheit.

Ich bin ganz froh über den Datensparmodus von Netflix und Disney-Plus, im Sommer kann ich so auch mal eine Folge auf der Terrasse schauen (wo ich normalerweise keinen WLAN-Empfang habe).

  • Spotify: Über das Zahnrad-Symbol oben rechts kannst du den »Data Saver« aktivieren.
  • Netflix: Wähle dein Profilbild, dann »App-Einstellungen« und »Mobiler Datenverbrauch«.
  • YouTube: In jedem Video kannst du über die drei Punkte oben rechts die Qualität einstellen. Dort hast du auch einen »Datensparmodus« zur Auswahl. Du kannst die Qualität auch im Detail einstellen: 1.080p verbraucht viele Daten, 144p wenige (und liefert dementsprechend auch ein eher verschwommenes Bild).
  • Disney Plus: Gehe unten rechts auf dein Profilbild und dann in die App-Einstellungen. Dort kannst du zwischen »automatisch« und »weniger Datenverbrauch« auswählen.
Daten sparen bei Spotify und Netflix
Daten sparen bei Spotify (links) und Netflix (Mitte, rechts): Der Datenspar-Modus lässt sich jeweils in den Einstellungen der Apps aktivieren

Ganz ohne Daten: Videos, Musik und Karten herunterladen und offline nutzen

Tipp: Videos und Musik kannst du übrigens auch offline anschauen. Dazu lädst du einzelne Folgen oder Songs über das WLAN herunter und kannst diese dann auch ohne Internetverbindung schauen.

Die meisten Streaminganbieter unterstützen diese Funktion, Downloads können jedoch begrenzt sein (und sind natürlich auch davon abhängig, wie viel Speicher du auf deinem Smartphone zur Verfügung hast).

Das funktioniert auch für Kartendienste wie Google Maps. Dort kannst du einen Kartenausschnitt auswählen und diesen offline speichern. So hast du auch unterwegs (und dort, wo du keinen Empfang hast) Zugriff auf die Kartendaten.

Streamen ohne Datenverbrauch

Ganz nützlich sind indes die Zero-Rating-Angebote der Netzbetreiber: Telekom StreamOn und Vodafone Pass ermöglichen die Nutzung verschiedener Apps und Dienste, ohne dabei mobile Daten zu verbrauchen.

Streamst du zum Beispiel häufig Musik, dann lohnt sich der entsprechende Musik-Pass, sodass deine mobilen Daten nur noch fürs Surfen und Social Media, nicht aber für Spotify, Online-Radio & Co. draufgehen.

Daten sparen
Daten sparen und nervige Ladezeiten vermeiden

Daten sparen bei Facebook, Instagram, TikTok (Social Media)

Neben den verschiedenen Streaming-Diensten macht Social Media einen guten Teil des Datenverbrauchs aus. Kein Wunder, werden doch primär Videos und Fotos geteilt.

Wie du bei Instagram, TikTok, Facebook und auf weiteren Plattformen Daten sparen kannst, zeigt die Liste.

  • Instagram: Unten rechts  aufs Profilbild, weiter über die drei Striche oben rechts in die »Einstellungen«, dann auf »Konto« und »Nutzung des mobilen Datennetzes«. Dann den »Data Saver« aktivieren, um das automatische Laden von Videos zu vermeiden.
  • TikTok: In den Einstellungen kannst du den »Datensparer« aktivieren.
  • Facebook: In den Einstellungen kannst du festlegen, ob und wie Inhalte wie Fotos angezeigt werden sollen. Details findest du auf einer eigenen Facebook-Infoseite.
  • WhatsApp: Gehe oben rechts auf die drei Punkte, dann auf »Einstellungen« und »Speicher und Daten«. Dort kannst du einsehen, wie viele Daten du bereits gesendet und empfangen hast. Du kannst außerdem die Option »weniger Daten für Anrufe« aktivieren und den automatischen Download für Medien festlegen. Rufe für letztere Option den Eintrag »Bei mobiler Datennutzung« auf und deaktiviere die Haken bei den entsprechenden Einträgen. Du kannst so einstellen, dass im mobilen Datennetz keine Fotos, Audiodateien, Videos und / oder Dokumente heruntergeladen werden.
  • Threema: Ähnlich wie bei WhatsApp findest du auch bei Threema in den Einstellungen den Eintrag »Medien & Speicher«. Dort kannst du die entsprechenden Optionen unter »In Mobilfunknetzen« an- und abwählen.

Datenvolumen reduzieren – direkt im Browser (datensparend surfen)

Auch beim klassischen Surfen im Browser gehen eine Menge mobile Daten drauf. Denk dran, dass du auch im Browser Daten einschränken, dein Datenvolumen reduzieren kannst.

Im Chrome-Browser kannst du etwa in den Einstellungen den Lite-Modus auswählen (nur mit Android-Handys).

Außerdem gibt es den Opera Mini und den Puffin Browser. Dabei handelt es sich um schlanke Browser, die verbrauchte Daten komprimieren – um bis zu 90 Prozent. Das wirkt sich also deutlich auf dein Datenkontingent aus.

Facebook & Co. könntest du also auch im mobilen Browser nutzen und auf diese Weise Daten sparen.

Diskutiere mit uns und anderen!

Was ist dein Tipp, wenn es ums Datenvolumen sparen geht?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.