Drittanbietersperre einrichten – So funktioniert der wichtige Schutz vor Abofallen

Transparenzhinweis: Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten (♥).
Wir verwenden sog. Affiliate-Links und kennzeichnen sie durch ein gelbes Herz (♥). Erfolgt über solche Werbelinks eine Bestellung, erhalten wir ggf. eine kleine Provision vom Händler. Für dich entstehen keine Mehrkosten, und einen Einfluss auf unsere objektive und ehrliche Einschätzung haben solche Provisionen ohnehin nicht: Ehrenwort!
zuletzt aktualisiert: 28. September 2021
Drittanbietersperre

Möchtest du dich vor Kostenfallen im Handytarif schützen, dann ist eine Drittanbietersperre schon einmal ein guter Weg. Mit einer Drittanbietersperre blockierst du Zahlungen über deine Handyrechnung, die von Apps, Abo-Diensten und anderen Anbietern (und nicht von deinem Tarifanbieter) kommen.

🦉 Das Wichtigste
  • Eine Drittanbietersperre kann vor ungewollten Handykosten schützen.
  • Seit 2020 gilt die Mobilfunkgarantie: Provider müssen auf Extrakosten hinweisen, im Hintergrund ohne dein Wissen abgeschlossene Abos werden somit unwahrscheinlicher.
  • Es lohnt sich, die Drittanbietersperre zu verwalten, um Dienste wie Spotify, Netflix oder In-App-Käufe über die Mobilfunkrechnung abrechnen zu können.
Etwas mehr Sicherheit vor ungewollten Abos gibt es mittlerweile durch das Redirect-Verfahren. Dennoch: Kosten durch Drittanbieter können nach wie vor auch ungewollt entstehen. Mit einer auf deine Bedürfnisse zugeschnittenen (teilweisen) Drittanbietersperre vermeidest du ungewollte Extrakosten.
Steffi (Redaktion)
Steffi (Redaktion)
Was sind Drittanbieter?
💬 Drittanbieter sind kostenpflichtige Dienstleister, die ihre Gebühren über deine Handyrechnung abrechnen. Heißt: Du zahlst die Beiträge an deinen Provider, der diese dann an den Anbieter weiterleitet. Zu den Drittanbietern gehören neben unseriösen Gewinnspiel-, Erotik- und Abo-Anbietern (Abofallen vorprogrammiert!) auch viele seriöse Anbieter. So kannst du Parkscheine, Fahrkarten und viele Apps und In-App-Käufe über deine Mobilfunkrechnung begleichen.
Wie richte ich eine Drittanbietersperre ein?
💬 Eine Drittanbietersperre richtest du über deinen Provider ein. Viele Handyanbieter bieten die Einrichtung der Sperre direkt über das Kundencenter oder die Kunden-App an. Bei einigen Tarifanbietern wie mobilcom-debitel oder klarmobil ist die Sperre von Drittanbietern nur über die Kunden-Hotline möglich.
Kann ich Drittanbieter teilweise sperren?
💬 Du kannst Drittanbieter teilweise sperren. Das ist sogar sehr sinnvoll, wenn du bestimmte Dienstleistungen über die Handyrechnung abbuchen lassen möchtest. Etwa den Kauf von Parktickets oder dein Netflix- und Spotify-Abo.

Drittanbietersperre einrichten

Du möchtest eine Drittanbietersperre einrichten? Das klappt über deinen Provider. Meistens funktioniert es bereits über das Kundenportal oder die App des Tarifanbieters.

Auch per Brief oder E-Mail ist die Einrichtung möglich, die Verbraucherzentrale stellt etwa ein Musterschreiben (HIER als PDF) zur Verfügung.

Drittanbieter sperren: Auch für Prepaid-Tarife

Drittanbieter sperren lassen – das ist nicht nur bei Handyverträgen mit Laufzeit möglich, sondern auch für Prepaid-Tarife. Einrichtung und Verwaltung funktioniert mit Prepaidtarif im Grunde genauso, wie oben beschrieben.

Lesetipp: Wie du deine persönlichen Daten vor fremden Blicken schützt, zeigt die Anleitung fürs Apps sperren.

Drittanbieter teilweise sperren

Die meisten Provider erlauben, Drittanbieter teilweise sperren zu lassen, wobei du die Verwaltung oft selbst übernehmen kannst.

Möglich ist, nur bestimmte Kategorien an Drittanbietern zu sperren. Etwa Abos oder Gewinnspiele. So kannst du bestimmte Dienste, etwa In-App-Käufe, Fahrkartenkäufe oder Parktickets weiter zulassen.

Übrigens hilft auch die Sonderrufnummernsperre weiter. Außerdem kannst du auch In-App-Käufe deaktivieren, um hohe Kosten zu vermeiden.

Drittanbieter teilweise sperren
Auch wenn du ausgewählte Dienste nutzen möchtest: Du solltest Drittanbieter teilweise sperren, um hohe Kosten zu vermeiden

Drittanbietersperre bei Telekom, Vodafone, o2 und anderen einrichten

Die Drittanbietersperre richtest du über deinen Mobilfunkanbieter ein, also bei Telekom, Vodafone, o2, congstar, mobilcom-debitel oder wo du auch immer deinen Handyvertrag nutzt.

In der Regel erfolgt die Einrichtung über deinen Kunden-Account (per App oder online) oder aber über die Hotline.

Alle Infos holst du dir direkt bei deinem Provider:

  • Telekom
    → Einrichtung im Kundencenter unter »Meine Rufnummer«
  • Vodafone
    → Einrichtung über die MeinVodafone App unter »Mein Vertrag« und »Optionen«
  • o2
    → Einrichtung direkt unter Mein o2
  • mobilcom-debitel
    → Drittanbietersperre ist ausschließlich telefonisch einzurichten
  • klarmobil
    → Drittanbieter sperrst du telefonisch
  • congstar
    → im Kundenkonto unter »Meine Produkte« und »SIM- & Vertragsdetails«
  • 1&1
    → in der Controll-Center-App unter »SIM-Einstellungen« und »Zahlungs- und Zusatzdienste«
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Drittanbieter als Trusted Partner

Einige Drittanbieter gelten als Trusted Partner, sozusagen »seriöse« Unternehmen, die von unseriösen Drittanbietern wie Gewinnspielen oder Erotik-Apps zu unterscheiden sind.

Bei der Telekom findest du beispielsweise eine Liste der Trusted Partner, zu denen unter anderem Spotify, Netflix, Google, Samsung, Blizzard, Joyn und Deezer gehören.

Bundesnetzagentur: Redirect und Mobilfunkgarantie als Schutzmechanismen gegen Abofallen

Nervige und teure Abos sind laut Verbraucherzentrale seit 2020 nun nicht mehr so einfach möglich: Dafür gibt es das seitens der Bundesnetzagentur verpflichtende Redirect-Verfahren, das dich etwa beim versehentlichen Klick auf eine Werbeanzeige zu einer Extra-Seite weiterleitet, über die du ein eventuelles Abo erst noch bestätigen musst.

Das soll ungewollt abgeschlossene Abos mit hohen Kosten vermeiden.

Zusätzlich gibt es die Mobilfunkgarantie, die mit verschiedenen Schutzmaßnahmen verbunden ist.

Unter anderem erhältst du dein Geld zurück und die Provider verpflichten sich, dich mit weiteren Informationen zu versorgen.

Die meisten großen Anbieter, darunter Telekom, Vodafone, Telefónica, Drillisch, klarmobil und mobilcom-debitel, haben sich dieser Garantie angeschlossen.

Wende dich im Schadensfall unbedingt an die Verbraucherzentrale und / oder die Bundesnetzagentur.

Gut zu wissen: Du hast Drittanbieter gesperrt, der Provider bucht dennoch bei dir ab? Ein Grund für das Sonderkündigungsrecht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Drittanbietersperre entfernen

Beachte: Möchtest du etwa per Handyrechnung bezahlen, dann kann die Drittanbietersperre kontraproduktiv sein.

Denn auch solche Zahlungen über die Mobilfunkrechnung sind bei einer allgemeinen Drittanbietersperre blockiert (nicht aber das Bezahlen per Smartphone im Geschäft vor Ort, wenn du diese nicht per Handyrechnung, sondern etwa per Kreditkarte abwickelst).

In diesem Fall kannst du die Drittanbietersperre entfernen oder neu einrichten – und so deine Wunschdienste doch noch zulassen. Wende dich dazu an deinen Provider oder sieh im Kundenkonto nach den entsprechenden Optionen.

Quellen
verbraucherzentrale.de: Drittanbietersperre: Schutz vor ungewollten Abos | Bundesnetzagentur: Drittanbieter und mobiles Bezahlen per Handy-Rechnung | Bundesnetzagentur: Mobilfunkgarantie | mobilsicher.de: Abofalle? Drittanbieter-Sperre einrichten (Abruf zuletzt am 28.6.2021)
Diskutiere mit uns und anderen!

Nutzt du die Drittanbietersperre?

Schreib einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here


Bevor du kommentierst: Unser Hinweis für freundliche Kommunikation
Bei den SmartphoneFreunden achten wir sehr auf eine FREUNDliche (!) und respektvolle Diskussionskultur. Deine Meinung interessiert uns sehr, wir werden uns aber vorbehalten, Kommentare zu löschen, die sich nicht direkt auf das Thema beziehen oder anscheinend nur unsere Redaktion oder Leser(innen) herabwürdigen sollen (sachliche, konstruktive Kritik ist natürlich ausdrücklich erlaubt). Im Grunde ist es ganz einfach: Stell dir beim Kommentieren einfach vor, als ob du dich mit tatsächlich im Raum anwesenden Personen unterhältst.